Goldener / Silberner Opti oder „Kieler Woche für Optis“

Nachdem gerade vor einer Woche die Kieler Woche für die „Großen“ zu Ende gegangen war, wurde im Olympiahafen nun wieder Platz für die Kinder. Normalerweise findet die Regatta Goldener / Silberner Opti  im Frühjahr statt. In diesem Jahr wurde sie aber in den Herbst verlegt. Für uns war vieles neu: der Olympiahafen, offene See, Ostseewellen und Wasser, das nach Salz schmeckt, eine imposante Kulisse mit den riesigen Schiffen in der Fahrrinne nach Kiel …

Los ging es am Freitag mit einem Trainigstag bei HaWei, einem Berliner Segeltrainer. Er hatte zusätzlich zur Regattabetreuung auch einen Vorbereitungstag angeboten. Für Herman war es der gute Einstieg für seine erste Ostseetour. Der Olympiahafen liegt am Ausgang der Kieler Bucht. Ostseewind und -wellen hat man dort bei Nord-Ost-Wind.  An diesem Trainingstag war der Wind aber erstmal ablandig, kam aus Nord-West, auch mit ca 2 bis 3 Btf, nicht so stark. Um die „großen“ Wellen dann doch zu erleben, fuhr HaWei mit den Kindern weit in die Kieler Bucht hinaus. Das Salzwasser im Boot, im Gesicht, überall, war für Herman schon etwas Neues. Abends registrierten wir uns noch für die Regatta und brachten auch den ganzen nervigen Corona-Zettel-Kram hinter uns.

Am Sonnabend ging es dann richtig los: Der Wind wehte aus NO mit ca 4 BTF. Im Hafen wurden auf die Flagge „D“ gewartet. Als sie gesetzt wurde, durften die Optis ablegen und es ging hinaus auf das Wasser. Zuerst ca. 141 Opti A, die großen OptiKinder, und anschließend bei einer andern Flagge ca.74 Opti B, die jüngeren Segelerinnen und Segler.  Für beide Bootsklassen waren 6 Wettfahrten geplant, die auch gestartet wurden. 141 Optis auf einer Startline wären zu viel gewesen. Deshalb wurde das gesamte Startfeld in 4 „Farben“ aufgeteilt. Jeder bekam entweder ein rotes oder blaues oder grünes oder gelbes Band in die Spriet gebunden. Gestartet wurden immer zwei Farben, z.B. Rot und Blau gemeinsam. Es gab also immer zwei Starts pro Wettfahrt. Am Ende sind alle Optis zweimal gegeneinander gefahren. Damit sich die Opti dann nicht bei den Wettfahren behinderten, gab es zwei Bahnen: einen OuterLoop für die erste Startgruppe und einen InnerLoop für die zweite Startgruppe. Die erste Startgruppe fuhr nach der ersten Kreuz auf die Außenbahn, kreuzte dort ein weites Mal und fuhr dann ins Ziel. Die Segler der zweiten Startgruppe blieben auf dem Innerloop vor dem Startschiff und fuhren nach der zweiten Kreuz über die Außenbahn in Ziel. Die zweite Startgruppe wurde immer ca. 10 min später in das Rennen geschickt. Beeindruckend war, dass die Felder nie ineinander gefahren sind. Ein Zieleinlauf pro Startergruppe dauerte in der Regel ca. 7 min. Herman konnte immer Anschluss an das Feld halten. Einige wenige Boote kamen immer nach ihm ins Ziel. Seekrank ist er nicht geworden. Es war schon sehr aufregend.

Nachmittags flaute der Wind etwas ab und die Wellen waren nicht mehr so hoch. Für die großen Optis ging nach vier Wettfahrten ein langer Segeltag zu Ende. Bei den Opti B kam eine vierte Wettfahrt nicht mehr zustande, weil der Start einfach nicht gelang. Immer wieder gab es Frühstarts vom ganzen Feld und die Wettfahrtleitung hatte die schwarze Flagge nicht mit rausgenommen. Nach sechs Startversuchen, was ungefähr eine Stunde dauerte, wurde die Prozedur abgebrochen und die Kinder wurden in den Hafen geschickt. Wären die Kinder Profisegler, könnte man auch von Arbeitsverweigerung sprechen 😊

Am Sonntag fanden noch zwei Wettfahrten bei den Opti A bzw. drei Wettfahrten bei den Opti B statt. Der Wind hatte zugenommen: 4 Btf aus NO, Ostseewellle und Sonnenschein. Ich glaube, alle hatten einen wunderschönen Segeltag.

Den goldenen Opti der „großen“ Optisegler gewann James Pine aus den USA , der zweite und dritte Platz ging an Segler aus Dänemark. Bei den „kleinen“ Optis blieb der silberne Opti In Deutschland, auch der zweite und dritte Platz. Aus Sachsen waren Gustav und Greta Pöschke, Philip und Harry Chervenkov und Herman in Kiel. Am Ende der Wettfahrten erreichte Philip den 41. Platz, Gustav den Platz 99. und Herman den 137. Platz bei den Opti A. Bei den Opti B belegte Greta den 30. Platz und Harry wurde 68.

Am Ende war es für die Kinder, aber auch für die Eltern ein schönes Segel-Wochenende mit vielen, vielen Erlebnissen, die so eine Reise nicht so schnell vergessen lassen.

Ach so, das hätte ich fast vergessen: An dem Wochenende habe ich drei neue Wörter gelernt, die oft im Mittelpunkt der Gespräche der Eltern waren: “Mobo”, “Womo” und “Droku”. Ich bin nicht sicher ob ich diese neuen Wörter richtig verstanden habe, den meine Antworten wurden meist ungläubig aufgenommen: “Habt ihr auch ein Mobo dabei?” – “Nein, aber meist fahre ich mit meinem Laser mit raus.”  Ober: „Schaft ihr auch im Womo?“ – „Nein, im Auto“. Oder: „Segelt Dein Kind im Droku?“ – „Nein, er hat einen Neo.“  …  Also, ganz wichtig für Regattasegler: Mobo, Droku und Womo 😉

14. SchlabuCup 2021“ – oder „Endlich mal eine Regatta mit Wind

Ja, Herman und ich waren dieses Jahr wieder oft unterwegs und wir sind zu vielen Regatten gefahren. Ich möchte gar nicht aufzählen, bei wie vielen Regatten Wettfahrten wegen zu wenig Wind abgebrochen wurden: Es war fast immer der Fall und insgesamt waren es mehr abgebrochene Wettfahrten als die, die am Ende gewertet wurden. Einmal gab es auch gar keine Wertung.

Mit Wind und Wetter hatten wir an diesem Wochenende richtig Glück: Es schien die Sonne und der Wind wehte mit 2 bis 3 Bft über den See. Los ging es am Sonnabend um 10 Uhr mit der Steuerleutebesprechung. Bodo eröffnet die Veranstaltung und verteilte die erste Runde Gummibärchen: für den fleißigsten Opti-Segler der letzten Wochen, für die Seglerin mit der weitesten Anreise aus Partwitz und an drei junge Segler für ihren Mut, an dem Wochenende statt einen Open Skiff einen ILCA 6 zu segeln. Yvonne als Wettfahrtleiterin übernahm den sportlichen Teil und erklärte noch einmal nützliche Details den Startern. Insgesamt gingen 52 Boote in den Bootsklassen Opti B, ILCA 6 und 7, 420iger und 49er an den Start. Die Mannschaften kamen von Vereinen rund um Leipzig, von den Lausitzer Seen und aus dem Vogtland.

Um 11 Uhr wurde die erste Bootsklasse gestartet. Es ging los mit den Optis. Von uns waren Vincent, Yann, Anton, Anna und Herman an der Startlinie. Als nächstes wurden die ILCA 6 in das Rennen geschickt: aus unserem Verein starteten Marvin, Thomas, Johanna und Steffen. Anschließend ging es bei den ILCA 7 und Martin los. Die vorletzte Startergruppe waren die 420iger mit 5 Booten von AOSY: Emily und Luisa, Frida und Ludwig, Annika und Theresa, Richard und Niklas und Hanna und Richard. Und zum Schluss starteten die 49er mit zwei Booten aus unserm Verein: Ina und Melissa sowie Kilian und Lukas.

Der Wind hielt am Sonnabend, und vier Wettfahren konnten zu Ende gefahren werden. Nachmittags freuten wir uns über ein reichgedecktes Kuchenbuffet. Ich hatte noch meine Premiere im Protestkomitee bei einer Protestverhandlung. Am Ende geht es bei unseren Regatten um nichts – aber alle lernen etwas hinzu.

Abends gab es noch ein vereinsübergreifendes Event: alle Kinder und Jugendlichen, die am Schladitzer See waren, spielten gemeinsam Volleyball. Die Erwachsenen trafen sich am Grill, um die wichtigsten Dinge des Tages zu besprechen 😉

Am Sonntag gab es dann noch ein Rennen. Das Wetter war wieder sehr schön und der Wind setzte pünktlich ein. Nur der bis dahin Erstplatzierte der ILCA 7 stand schon als Sieger fest und er war eh zu spät und brauchte sich keinen Stress mehr zu machen. Bei allen anderen Bootsklassen waren die Rennen noch offen. Bei den ILCA 6 und den 420iger war der letzte Lauf das „MatchRace“ zwischen den beiden bis dahin punktgleichen Erst- und Zweitplatzierten. Bei gutem Wind machte es wieder viel Spaß, auf dem Wasser zu sein.

Bei der Siegerehrung verteilte Bodo wieder Gummibärchen. – Diesmal an die Segler, welche als Erste aufgerufen wurden. Dies sollte ein kleiner Trost und Ansporn zugleich sein, sich bis zum nächsten Mal zu verbessern.

Bei den Optimisten waren alle bis auf Vinzent (17. Platz) im ersten Drittel des Feldes. Von insgesamt 20 Booten wurde Yann 6., Anton 5., Anna 3. und Herman 2. Den Sieger stellte wie in den letzten Jahren die Familie Chervenkow. Harry gewann seine erste Regatta.  Bei den ILCA 6 platzierten wir uns eher im zweiten Teil des Teilnehmerfeldes: Marvin, Thomas und Johanna wurden 10., 9. und 8. und Steffen wurde Fünfter. Bei den ILCA 7 wurde Martin Sechster. Die 420iger von AOSY verteilten sich über das gesamte Feld von 13 Booten: Emily und Luisa wurden 12., Frida und Ludwig wurden 9., Annika und Theresa wurden 8., Richard und Niklas wurden 5. und Hanna und Richard belegten zum Schluss den vierten Platz. Bei den 49er starteten drei Boote. Ina und Mellissa wurden 3. und Kilian und Lukas er segelten sich den zweiten Platz.

Insgesamt war der SchlabuCup wieder eine schöne Veranstaltung; gut organisiert von Bodo, souverän von Yvonne als Wettfahrleiterin durchgeführt und gut unterstützt von vielen helfenden Händen aus unserem Verein.

PS: (by Bodo) Bilder folgen ….

Hier schon mal die ersten Impressionen

EurOpti Cup 2021

Hallo ihr Segler/Sportfreunde,

dies ist der Bericht zum EurOpti Cup 2021. Sören hat mich gebeten ihn zu schreiben, weil ich bei der Regatta Vierter geworden bin.

Der EurOpti Cup fand wie immer am Partwitzer See statt. Ich bin dieses Jahr das 4. Mal mitgesegelt. Am Samstag fanden aufgrund von schlechten Windverhältnissen keine Wettfahrten statt und wir haben den ganzen Tag an Land auf Wind gewartet und uns die Zeit mit Baden vertrieben.

 

 

Um 17:00 fand ein kurzes Meeting für alle an der Regatta teilnehmenden DODV Mitglieder statt. DODV ist die Deutsche Optimist-Dinghy Vereinigung. Der Opti Klassen Obmann (Sören Jansen) hat eine ausführliche Präsentation vor einem Beamer gehalten, bei der es um Neuerungen im DODV ging, z.B. das neue Logo von Opti-Team GER usw.

Am Sonntag warteten wir auch bis um 10:00 an Land. Einige hatten schon das Boot aufgeladen. Schön blöd wurde es dann für sie, als um 10:00 „AP Flagge/Startverschiebung“ runtergezogen wurde. Allerdings waren alle pünktlich 45 min nach Runterziehen der „AP Flagge“ auf dem Wasser. Nach einer kurzen Wartepause wurden die Europes gestartet, dann die Optis und zuletzt die 420er. Insgesamt wurden 2 Wettfahrten gesegelt.

Am Sonntagvormittag kamen auch das MDR und Thomas Krüger mit einigen höheren DSV Mitgliedern, unter Anderem dem Präsidenten des SVS (Reinhard Bläser), da der EurOpti Cup der Anfang der Mitteldeutschen Segelwoche war.
Hier ist der Link zum MDR-Beitrag: https://www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-547356.html

Und hier ist noch ein Link zu einem Video für die Mitteldeutschen Segelwoche EurOpti-Cup 2021 | Partwitzer See Teil 2 – YouTube

Herman

 

 

Trainingslager Pirk

In der ersten Woche der Sommerferien fuhren einige Kinder aus dem Verein wieder an die Talsperre Pirk. Dort organisierte der TSV Oelsnitz, Abteilung Segeln, ein Trainingslager für Opti, Europe‘s + Laser, 420iger und 29er. Aus unserem Verein nahmen Anna, Yann und Herman mit ihren Optis und Frieda + Ludwig, Anton + Louisa und Louis + Emily im 420iger daran teil.
Die Woche war sehr schön und windreich. Einen ausführlichen Bericht gab es sogar im Fernsehen, in dem auch Louisa redegewaltig zu Wort kommt:  https://youtu.be/M9szWnd25Qg
Alle hatten sehr viel Spaß, haben viel gelernt und verlebten schöne Tage.
Am Ende gab es wie immer eine Siegerehrung der Trainingswettkämpfe. Bei den 420igern wurden Louis und Emily Sechster, Frieda + Ludwig Fünfter und Anton und Louisa die Vierten. Bei den Optikindern wurde Yann Fünfter, Herman Dritter und Anna Zweite.

Sächsische Landesjugendmeisterschaft auf dem Zwenkauer See

Am 17.und 18.7.21 fand auf dem Zwenkauer See die Sächsische Landesjugendmeisterschaft statt. An den Start gingen 29er, 420iger, ILCA 6, Open Skiff und Optis. Aus unserem Verein kreuzten Anna, Anton und Herman im Opti B an der Startlinie auf. Insgesamt ging 30 Opti B an den Start – für sächsische Verhältnisse ein großes Feld. Viele Optis hatten eine lange Anreise: Berlin, Braunschweig … Am Start waren auch 25 Opti A aus der gesamten Bundesrepublik. Das war auch neu.

Los ging es Sonnabend Vormittag gegen 10 Uhr mit einer Steuerleutebesprechung. In unserm pandemiegeschundenen Land wurde seit langem mal wieder ein Regatta so eröffnet. Das war schon cool. Die meisten standen dort schon segelfertig angezogen, denn anschließend ging es gleich aufs Wasser.

Obwohl laut Wetterbericht Gewitter für den Nachmittag ankündigt waren, blieben diese südlich von Leipzig eher Online. Auf dem See war perfektes Seglerwetter: Sonne, Wolken und ein Wind um die 4 BTF. Die Wettfahrten wurden pünktlich gestartet und die ersten beiden Wettfahrten liefen gut. Leider schlief der Wind dann immer mehr ein und die dritte Wettfahrt wurde dann bei den Optis und den ILCA 6 abgebrochen. Über den spiegelglatten See wurden die Boote in den Hafen geschleppt.

ILCA 6 ist der neue Name für den Laser Radial. Aus irgendwelchen Gründen gab es Stress zwischen der Laser Performance Werft und der ILCA. Die Laser Performance Werft hat den Laser erfunden, hat die meisten Boote gebaut und besitzt wichtige Namesrechte für den „Laser“. Die ILCA ist die Internationale Laser Klassenvereinigung. Die ILCA musste sich also einen neuen Namen suchen und die Klasse und die Boote heißen jetzt gleich: „ILCA“. Es gibt den ILCA 4 (Laser 4,7), den ILCA 6 (Laser Radial) und den ILCA 7 (Laser Standard). Der neue Name scheint sich langsam durchzusetzen und wird auch bald immer öfter im Segel auftauchen …

Naja, auf jeden Fall war es ein erfolgreicher Tag für die Kinder: Anton war am Abend der 8, Anna war 9. und Herman auf den 10. Platz.

Am Sonntag war dann wieder schönes Segelwetter und um 11:40 der erste Start für die Optis B. Leider ließ der Wind auch wieder nach und die Bahn wurde verkürzt, damit die Wettfahrt im geplanten Zeitfenster ins Ziel gehen konnte. Eine weitere Wettfahrt wurde dann nicht mehr gestartet, weil der Zeitpunkt für den letzten Start vorbei war. Das war schade, denn der Wind frischte wieder auf.

Am Ende wurde Anna 14., Anton 7. und Herman rutschte auf den 6. Platz nach vorn. Bei 30 Booten war es für alle ein schöner Erfolg.

Nach diesen Wettfahrten startete unser Vereinskutter zum Eythra Cup. Er verschwand auf den Weiten des Zwenkauer Sees, um am Abend in der Ergebnisliste wieder aufzutauchen. Darüber kann dann vielleicht Bodo oder ein anders Crewmitglied mehr erzählen …