14. SchlabuCup 2021“ – oder „Endlich mal eine Regatta mit Wind

Ja, Herman und ich waren dieses Jahr wieder oft unterwegs und wir sind zu vielen Regatten gefahren. Ich möchte gar nicht aufzählen, bei wie vielen Regatten Wettfahrten wegen zu wenig Wind abgebrochen wurden: Es war fast immer der Fall und insgesamt waren es mehr abgebrochene Wettfahrten als die, die am Ende gewertet wurden. Einmal gab es auch gar keine Wertung.

Mit Wind und Wetter hatten wir an diesem Wochenende richtig Glück: Es schien die Sonne und der Wind wehte mit 2 bis 3 Bft über den See. Los ging es am Sonnabend um 10 Uhr mit der Steuerleutebesprechung. Bodo eröffnet die Veranstaltung und verteilte die erste Runde Gummibärchen: für den fleißigsten Opti-Segler der letzten Wochen, für die Seglerin mit der weitesten Anreise aus Partwitz und an drei junge Segler für ihren Mut, an dem Wochenende statt einen Open Skiff einen ILCA 6 zu segeln. Yvonne als Wettfahrtleiterin übernahm den sportlichen Teil und erklärte noch einmal nützliche Details den Startern. Insgesamt gingen 52 Boote in den Bootsklassen Opti B, ILCA 6 und 7, 420iger und 49er an den Start. Die Mannschaften kamen von Vereinen rund um Leipzig, von den Lausitzer Seen und aus dem Vogtland.

Um 11 Uhr wurde die erste Bootsklasse gestartet. Es ging los mit den Optis. Von uns waren Vincent, Yann, Anton, Anna und Herman an der Startlinie. Als nächstes wurden die ILCA 6 in das Rennen geschickt: aus unserem Verein starteten Marvin, Thomas, Johanna und Steffen. Anschließend ging es bei den ILCA 7 und Martin los. Die vorletzte Startergruppe waren die 420iger mit 5 Booten von AOSY: Emily und Luisa, Frida und Ludwig, Annika und Theresa, Richard und Niklas und Hanna und Richard. Und zum Schluss starteten die 49er mit zwei Booten aus unserm Verein: Ina und Melissa sowie Kilian und Lukas.

Der Wind hielt am Sonnabend, und vier Wettfahren konnten zu Ende gefahren werden. Nachmittags freuten wir uns über ein reichgedecktes Kuchenbuffet. Ich hatte noch meine Premiere im Protestkomitee bei einer Protestverhandlung. Am Ende geht es bei unseren Regatten um nichts – aber alle lernen etwas hinzu.

Abends gab es noch ein vereinsübergreifendes Event: alle Kinder und Jugendlichen, die am Schladitzer See waren, spielten gemeinsam Volleyball. Die Erwachsenen trafen sich am Grill, um die wichtigsten Dinge des Tages zu besprechen 😉

Am Sonntag gab es dann noch ein Rennen. Das Wetter war wieder sehr schön und der Wind setzte pünktlich ein. Nur der bis dahin Erstplatzierte der ILCA 7 stand schon als Sieger fest und er war eh zu spät und brauchte sich keinen Stress mehr zu machen. Bei allen anderen Bootsklassen waren die Rennen noch offen. Bei den ILCA 6 und den 420iger war der letzte Lauf das „MatchRace“ zwischen den beiden bis dahin punktgleichen Erst- und Zweitplatzierten. Bei gutem Wind machte es wieder viel Spaß, auf dem Wasser zu sein.

Bei der Siegerehrung verteilte Bodo wieder Gummibärchen. – Diesmal an die Segler, welche als Erste aufgerufen wurden. Dies sollte ein kleiner Trost und Ansporn zugleich sein, sich bis zum nächsten Mal zu verbessern.

Bei den Optimisten waren alle bis auf Vinzent (17. Platz) im ersten Drittel des Feldes. Von insgesamt 20 Booten wurde Yann 6., Anton 5., Anna 3. und Herman 2. Den Sieger stellte wie in den letzten Jahren die Familie Chervenkow. Harry gewann seine erste Regatta.  Bei den ILCA 6 platzierten wir uns eher im zweiten Teil des Teilnehmerfeldes: Marvin, Thomas und Johanna wurden 10., 9. und 8. und Steffen wurde Fünfter. Bei den ILCA 7 wurde Martin Sechster. Die 420iger von AOSY verteilten sich über das gesamte Feld von 13 Booten: Emily und Luisa wurden 12., Frida und Ludwig wurden 9., Annika und Theresa wurden 8., Richard und Niklas wurden 5. und Hanna und Richard belegten zum Schluss den vierten Platz. Bei den 49er starteten drei Boote. Ina und Mellissa wurden 3. und Kilian und Lukas er segelten sich den zweiten Platz.

Insgesamt war der SchlabuCup wieder eine schöne Veranstaltung; gut organisiert von Bodo, souverän von Yvonne als Wettfahrleiterin durchgeführt und gut unterstützt von vielen helfenden Händen aus unserem Verein.

PS: (by Bodo) Bilder folgen ….

Hier schon mal die ersten Impressionen

Ostsee 2021

Und da war’s Nummer Vier, das vierte Mal führte die Reise gen Norden Richtung Ostsee. Am 7. August ging die wilde Reise los, wobei man muss für einen solchen Bericht weiter ausholen. Die Vorbereitungen liefen so ziemlich seit dem Ende des letzten Urlaubs und es stand fest, dass es an eine andere Stelle gehen soll, weil es nach drei Jahren etwas Abwechslung geben sollte. Die Debatte über ein mögliches Ziel ging von der Nordsee in Dänemark über den Bodensee bis nach Rügen.
Die Wahl fiel schlussendlich auf ein Haus in Wiek auf der Insel Rügen mit direkter Anbindung zum Bodden.
Die nächste Station auf dem Weg zum Urlaub und der Planung war eine Woche vor Start das gemeinsame Grillen und die letzte Besprechung bei Ritchie und Melissa. Für Eileen und mich, die wir das erste Mal dabei waren, war es erstaunlich zu sehen, was man alles organisieren muss und über was man sich so Gedanken macht.

Am Freitag vor unserer Abfahrt trafen wir uns alle bei den Unterkünften unserer jeweiligen Fahrer und aßen gemeinsam noch einen Döner, zumindest die, die einen bekommen hatten (Zwinker-Smiley). Vielen Dank für die köstliche Verpflegung im Hause Findeisen an dieser Stelle.
Die Nacht war dann um halb vier auch schon vorbei und nach kurzer Morgenroutine ging es ab in die Autos und es wurde sich als Konvoi auf dem ortsansässigen Discountergelände formiert. Von da aus ging es über die Autobahn Richtung Ostsee. Unterwegs hat der Konvoi Hanna eingesammelt. Und es ging auf die Insel. Wir sind alles in allem sehr gut durchgekommen trotz der für Bootsanhänger sehr ungünstigen Infrastruktur auf Rügen.

Um 12.00 Uhr begann dann die Hausbesetzung, naja eigentlich nicht, da noch die Reinigungskräfte ihrer Arbeit nach gingen. Also haben wir die Boote aufgebaut und schon auf dem Gelände postiert. Nachdem wir das Haus dann tatsächlich besetzen konnten, ist eine Gruppe einkaufen gegangen und die andere Gruppe hat begonnen sämtliche Gepäckstücke zu verteilen. Der Rest des Tages verging mit einem Volleyballspiel, soweit ich mich erinnere.  Ach und noch was, das Highlight für die Junggeblieben gab’s auch im netto: Dinokarten. Wie sehr man doch erwachsene Menschen mit so einem Zeug begeistern kann.

Am darauffolgenden Tag regnete es und es folgten ein paar Runden „Knack“ und einem Ründchen „Monopoly“, wobei wir das Ründchen „Monopoly“ nicht in voller Besetzung zu Ende spielen konnten, weil ein paar Leute los mussten, um Lucas und Ritchie zu retten, weil diese irgendwo an der Küste gelandet sind und nicht zurückgefunden haben.

Wo wir gerade beim Thema „ausgeschaltet“ sind, die Banera so wurde entdeckt: hatte im Mittelsteg ein großes Loch. Aber ganz dem Motto „wie helfe ich mir selbst – Hilfe zur Selbsthilfe“ waren nur gefühlte zwanzig Besuche beim Hafenmeister und dem ortsansässigen Baumarkt nötig, um das Loch mit Epoxidharz zu reparieren. (Lucas, so oft wie du in dem Baumarkt warst, hast du da eigentlich irgendwann eine Bocki mit Kaffee oder sowas bekommen?) An dieser Stelle ein Bild von hart arbeitenden Kerlen in einem Boot

 

Zu den Highlights der Woche:

Ein Feuer am Strand in der Feuerschale machen, gemeinsam zusammensitzen und dem Sonnenuntergang zusehen und die Zeit genießen, dafür hatten wir an dem dafür vorgesehenen Tag ungefähr zwanzig Minuten. Dann hatte es angefangen in Strömen zu regnen. Allgemein, geregnet hatte es dort oben relativ oft…. aber der Abend verlief trotzdem schön, neben einer Runde „Wer bin ich“ haben wir „Studenten activity“ gespielt. Und um zu beiden Spielen nochmal klar zu stellen: Akkuschlagbohrschrauber ist kein gemeines Wort und die Bundeswasserstraßenschifffahrtsverwaltung ebenso wenig und was kann ich dafür, wenn ihr das Wort „Generalstaatsverordnetenversammlungen“ nicht kennt. (ja ich musste auch erst googlen. Das tut aber jetzt nichts zur Sache.

Grillen ist immer schön, noch schöner wenn man seinen Vermieter einlädt und so etwas über Land und Leute erfährt. Und um das Versprechen einzulösen euch auf unserer Internetseite zu erwähnen, hier bitteschön: http://www.boddenstrand-ruegen.de/

Was muss man über den Urlaub noch erzählen?  Ah, Clara scheint das letzte Jahr in Schottland kaum Schlaf bekommen zu haben, weil von 14 Tagen Urlaub hat sie bestimmt 5 verschlafen.
Ich muss noch sagen, das wir die „banera“, den „Albatros“, den „Shinnano“, meinen Laser (Verzeihung meinen ILCA) und einen 49er mit hatten, ach und noch Kite-zeugs von Rene. Mit dem jeder, der wollte auch mal spielen konnte da die Gegend dafür sehr geeignet war. Allgemein hatten wir hervorragende Windverhältnisse die gesamte Zeit, so dass nahezu jeden Tag unterschiedlich zusammengesetzte Crews auf dem Wasser waren.
Ach und noch etwas, zur Halbzeit des Urlaubes ging es für den Großteil der Leute nach Stralsund, Hanna wegbringen und „Ozeaneum“ gucken … und irgendwas mit einem Griechen. Aber für uns Zurückgebliebene war es ein sehr erholsamer ruhiger Tag… Ne ohne Witz, das war ja so langweilig still in dem Haus. Das haste kaum ausgehalten.
Wo wir gerade bei Ausflügen sind, Ina, Tim und Marcel hat es zwischendurch mal nach Hiddensee verschlagen, damit sie auch mal dort waren.

Die zweite Woche verging eigentlich recht problemlos, wenn man einmal von einem (ich hoffe) geprellten Daumen absieht.  Ansonsten war am Freitag nur noch Abbauen angesagt und Armbänder binden oder sowas.  Tischtennis war auch noch ziemlich angesagt, fällt mir gerade ein.
Ja ansonsten:

Notiz für mich für nächstes Mal, nicht mehr sagen “ich hätte da ein Gericht, das kann ich kochen” denn dann muss man auch tatsächlich für alle kochen.
Ebenfalls Notiz für mich, Jogurt und Schoki zum Frühstück ist eine geile Kombi. In diesem Sinne: guten Hunger und bis demnächst.

Hier noch ein paar Impressionen:

Das Wort zum Dienstag

In Anlehnung an letztes Jahr und meinen Bericht mit ähnlichen Titel will ich Mal wieder etwas Präsens hier im Internet zeigen.

Was gibt es zu erzählen?

Ja eigentlich nichts, aber das mit Bilder ausgeschmückt.

Der momentane Stand ist, das Training wieder möglich ist und diesem Training auch fleißig nachgegangen wird. Des Weiteren wird auch bald wieder unsere Vereinsregatta starten.

Wir freuen uns darüber, dieses Jahr schon zahlreiche Schnuppersegler begrüßt zu haben und würden uns über weitere Schnuppersegler freuen.
Wenn ihr Interesse an einem Probetraining habt sprecht uns einfach an wenn wir am See sind.

Des Weiteren gab es dieses Jahr des Öfteren schon schönen Wind und natürlich haben wir Bilder gemacht, hier habt ihr auch was davon:

Ja das war auch schon mit dem kleinen Update, wenn’s was Neues gibt melde ich mich.

Euer Marvin

Die abschließenden Läufe der Clubmeisterschaft (6. Lauf der Clubregatta)

Am vergangenen Sonntag (11.10.2020) hatten wir die letzten vier Races unserer Clubregatta. Es war der letzte der sechs Sonntage, an denen wir uns für die Clubmeisterschaft trafen. Wie bei allen Sonntagen unserer Clubregatta hatten wir das beste Segelwetter: Es schien die Sonne und der Wind gab sich ebenfalls redliche Mühe: Erst blies er relativ kräftig mit 4 bis 5 Bft und flaute dann auf 3 Btf ab.

Bodo hatte am Sonntagmorgen leider keine Zeit und übertrug die Ausführung der Wettfahrten an Marvin. Marvin nahm die Herausforderung an und informierte alle noch einmal über den Ablauf der Wettfahrten. Sonntag legte er einen Trapezkurs, der aus einer langen Kreuz, zwei kurzen Raumwindkursen und einem langen Vorwindkurs bestand.

Und pünktlich 10:55 kam das erste Ankündigungssignal. Um 11Uhr starteten wir, wie bei Yardstick Regatten üblich, alle gemeinsam. Es waren sechs Optis (Vincent, Louis, Yann, Anton, Anna und Herman), drei 420iger (Frida / Ludwig,  Louisa / Tonja und Richard / Niclas), ein RS AERO (Elisabeth), drei Laser (Andreas, Martin und Steffen), die beiden 49er (Ina / Melisa und Carli / Lucas) und de Hobie Wild Cat (Andrea, Heike und Silvio) am Start. Da der Wind gedreht hatte, ging es mit einem Anliegerkurs los. Der Cat und die beiden 49er führten das Feld an, im Mittelfeld drängten sich die 420iger, der AERO und Laser und schlussendlich kamen die Optis … immer als erste ins Ziel. Kaum waren alle da, wurde schon das nächste Vorbereitungssignal gesetzt. Aus den erst angekündigten drei Wettfahrten wurden vier – und Startkommandos wurden mit lauter Stimme gerufen, weil die Tröte kaputt gegangen war.

Am Ende der Wettfahrten belegten ausschließlich die Optis die führenden Plätze: Louis wurde Fünfter, Yann Vierter,  Anton Dritter, Anna Zweiter und Herman Erster. Und nicht nur die Optis waren zufrieden, auch Marvin mit seiner ersten selbst organisierten Wettfahrt.

Ein Danke noch einmal an alle, die rund um unsere Clubregatten bei der Organisation, der Vorbereitung, auf dem Startschiff und mit vielen Fotos mitgeholfen haben.

Bei der Nikolausregatta, die gleichzeitig auch die Weihnachtsfeier sein wird, wird dann der Gesamtgewinner aller Wettfahrten verkündet und das Waffeleisen übergeben.

IDM Laser am Zwenkauer See

Solche Regatten wie die Internationale Deutsche Meisterschaft – IDM – beginnen ja immer mit einem etwas aufwendigeren Einchecken als sonst. Das Anmelden war easy, dann kam die Vermessung. Die Vermessung hier war nur eine Nachkontrolle. Den Messbrief selbst, eine ausweisgleiche Karte, hatte ich mir vorher zuschicken lassen. Bei der Vermessung wurde dann an meinem Segel beanstandet, dass die Landeskennung „GER“ fehlte. Glücklicherweise stand Herr Ziegelmayer bereit, um mir die Nummern, aus der dann die Buchstaben geschnitten wurden, zu verkaufen und auch gleich noch selbst einzukleben. So habe ich auch mal den Verkäufer meines Bootes kennengelernt.

Als ich dann fertig war, fuhr ein Auto mit einer Kasseler Nummer in den Hafen. Oops, Kassel? – He, das Gesicht kennst Du doch! – Na klar: er hat mir vor drei Jahren den Opti für Herman verkauft! Sein Junge war vorher mit dem Boot drei Jahre Opti A gesegelt. Er hatte in diesen Jahren an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen und sich dort auch gut platziert. Von den Deutschen Meisterschaften im Opti sagt man, dass die Teilnahme an diesen Meisterschaften die am härtesten umkämpfte von allen Segelklassen ist. Sein Sohn war damals gerade auf Laser 4.7 umgestiegen. Hier ist er im Laser Radial Open mitgesegelt. Er war erst ganz vorn mit dabei und wurde nur am Sonntag durch den starken Wind etwas abgehängt und zum Schluss Zwanzigster.

Am Donnerstag habe ich mein Boot das erste Mal aufgebaut. Neben mir stellte jemand seinen Niederhalter ein und markierte bestimmte Stellungen. „Ah, das habe ich neulich auch gemacht. Die Zahlen habe ich von einer deutschen Olympiateilnehmerin“ habe ich ihn angesprochen. „Ich auch. Sie steht da.“ – Petra Niemann, eine der erfolgreichsten deutschen Segelfrauen. Sie betreute ein Berliner Segelteam …

Und dann ging es am Donnerstag auch auf dem Wasser los. Als Erste starteten die Laser Standard, dann die Frauen, dann die Laser Radial Open, für die ich mich auch gemeldet hatte. Die „Laser Radial Open“ waren in zwei Gruppen eingeteilt. Unsere Startgruppe durfte erst zweimal “üben”, bis eine Wettfahrt gewertet wurde. Obwohl gleich mit „U“ (Disqualifizierung, wenn man eine Minute vor dem Start über die Startlinie fährt außer bei Neustart) gestartet wurde, gab es einen Frühstart. Die zweite Wettfahrt wurde wegen zu wenig Wind abgebrochen. Dann warteten wir auf mehr Wind. Als dann die anderen Gruppen, die schon eine Wettfahrt geschafft hatten, an Land geschickt wurden, setzte wieder etwas Wind ein und unsere Gruppe wurde noch einmal gestartet. Mit dem Ergebnis dieser Wettfahrt war ich ganz zufrieden.

Spektakulär waren vom ersten Tag an die Jury Motorboote: lauter Trillerpfiff -> gelbe Flagge zeigen -> einen Grund (meist „PUMPEN!“) und eine Segelnummer schreien; schon durften sich die angesprochenen Boote zweimal drehen.

Am Freitag warteten wir zuerst an Land auf mehr Wind. Ich hatte mich zu den Seglern aus Zwenkau gesetzt und verschiedene Kartenspiele gelernt. Als wir uns eingespielt hatte, ging es dann doch auf dem Wasser los. Der Wind nahm ständig zu, die Sonne schien … perfektes Segelwetter. Insgesamt gab es drei gestartete Wettfahrten. Die erste Wettfahrt verlief für mich erst ganz gut bis kurz vor der Kreuztonne. Dort musste ich mich plötzlich mit meiner Mütze mehr beschäftigen als mit dem Segeln und bin beim Ausreiten aus dem Boot herausgekippt; dumm angestellt. Die Aufholjagd hat mich an das Feld zurückgebracht, aber auch nicht weiter nach vorn. Bei der zweiten Wettfahrt brauchte ich nicht zu kentern, um auch Letzter zu sein. Bei der letzten Wettfahrt war ich erst auch ganz gut dabei, bin dann aber auch wieder hinten gelandet. Am Ende der Wettfahrten hatten die ersten zwei Boote meist einen Vorsprung von mehreren Bootslängen, ab dem dritten Platz wurde dann aber nacheinander ins Ziel gefahren, so dass das Feld meist nie weiter als 200 bis 300m auseinander war. Unzufrieden musste ich nicht wirklich sein.
Nach der letzten Wettfahrt mussten wir noch quer durch den Zwenkauer See nach Zwenkau kreuzen … das ist dreimal die Länge des Schladitzer Sees … bei 3 bis 4 Btf. schleppen lassen wollte ich mich nicht. Dafür war mir das Boot + Segel bei diesem Wind zu schade. Am Ende war ich ziemlich kaputt und fragte mich: „Wie kommst Du eigentlich am Sonntag zurück, wenn es erst richtig kachelt?“

Sonnabend war dann wieder perfektes Segelwetter.  Die Sonne schien und der Wind war um drei Btf. An diesem Tag war das Feld der Laser Radial Open erstmals in „Gold fleet“ und „Silver Fleet“ aufgeteilt.  „Gold Fleet“ kämpfte um den ersten und die folgenden 33 Plätze, das „Silver Fleet“ kämpfte nicht um den zweiten Platz sondern um Plätze 35 bis 67. Von den Leipziger Seglern schaffte es Tom Fischer in die Spitzengruppe. Ich dachte, dass es in der „Hobby- und Freizeitsegler-Gruppe“ entspannter zugeht – leider nicht. Die Starts wurden immer aggressiver und mussten teilweise dreimal wiederholt werden. Zum Schluss wurde unsere Gruppe nur noch mit der Schwarzen Flagge gestartet, was bedeutet, dass man sofort für die Wettfahrt disqualifiziert wird, wenn man in der letzten Minute vor dem Start über die Startlinie gefahren ist und dass man dann auch bei Wiederholungen nicht mehr mitfahren darf. Die beiden ersten Wettfahrten verliefen für mich wie die ersten beiden vom Vortag; nur dass ich nicht kurz vor der ersten Tonne kenterte, weil ich aus dem Boot gefallen bin, sondern weil ich jemanden übersehen hatte und plötzlich ausweichen musste. Die dritte Wettfahrt verlief dann besser. An der letzten Kreuztonne rundeten drei oder vier Boote nach mir. Dumm war nur, dass sie auf dem Raumwindkurs mehr Wind hatten und ich an der letzten Tonne wieder das ganze Feld vor mir im Blick hatte. Da alle auf dem Vorwindkurs nach Luv gefahren sind, dachte ich mir, dass ich mein Glück auf der Leeseite probiere … und plötzlich war ich im Ziel fast in der Mitte des Feldes.
Die Rückfahrt in den Hafen war entspannter, weil es fast ein Halbwindkurs war und der Respekt vor dem Sonntag war ein bisschen gewichen.

Sonntag sollten dann plötzlich vier statt nur zwei Wettfahrten gefahren werden. Ich dachte mir, dass dies schon sehr sportlich geplant ist. Wind war ja genug da. Einsegeln konnte man sich auch noch gut. Eine leichte Kollision mit einem Trainermotorboot gehörte leider auch dazu. War aber nicht schlimm, schließlich bestehen sie meistens aus Gummi. Gestartet wurde auch pünktlich ab 10:30 Uhr: erst wie immer die Laser Standard, dann die Frauen, dann die Gold-Gruppe und dann wir. Der Wind hatte deutlich zugenommen, und es war schon krass. Aber ich bin gut bis zur ersten Tonne gekommen. Auf dem Vorwindkurs bin ich das erste Mal gekentert. In der nächsten Kreuz hatte ich das Feld wieder eingeholt … auf dem Raumwindkurs und bei dem Abfallen auf dem Vorwindkurs war ich dann noch zweimal im Wasser. Bei dieser Wettfahrt war das Feld dann doch etwas weiter auseinandergezogen.

Und dann wurde gewartet. Beim Hin- und Herfahren bin ich auch noch ein paarmal im Wasser gewesen; mal weil der Wind das Boot einfach umgekippt hat, mal wurde es beim Halbwindfahren „zu schnell“. Vermutlich waren die Zeiten, als das Segel auf oder unter Wasser war, die besten Zeiten für das Segel an diesem Tag. Bei einem der Segler entschied sich das Segel, ganz im See zu bleiben; er wurde ohne Rigg in den Hafen geschleppt. Andere haben zu diesem Zeitpunkt abgebrochen und sind zurückgefahren. Am Nachmittag habe ich gefragt, warum gewartet wurde: Ein Grund war, dass die Wettfahrtleitung über den See verteilt 35kn gemessen hatte. In Deutschland dürfen Wettfahrten nur bis 25kn gestartet werden. Aber irgendwann ging es dann doch los. Spektakulär war noch eine Kenterung nach Lee. Das hat man auch nicht alle Tage, dass der Wind plötzlich so krass von Lee kommt, dass man einfach umgekippt wird. Manchmal habe ich auch an Aufgeben gedacht. Doch dann dachte ich: ein besseres Training kann es gar nicht geben. Und außerdem habe ich das Startgeld bezahlt; also müssen sie mich jetzt auch ertragen. Cool war schon, dass – wenn es mit dem Aufrichten mal nicht so schnell geklappt hat, immer sofort ein Motorboot zur Stelle war. Diese Wettfahrt wurde dann aber doch abgebrochen; der Kurs war kaputt gegangen (Tonnen verschoben). Eigenglich schade, weil nur noch wenige überhaupt gestartet sind und auch ein Platz am Ende des Feldes ein guter Platz gewesen wäre.

Und dann kam die Rückfahrt in den Hafen. Der Wind kam von der Seite; gleitend auf den Wellen hat mir diese Fahrt den meisten Spaß an diesem Tag gemacht.

Bei der Siegerehrung konnte man meist jugendliche Sieger sehen, bei denen es um Fördermittel und um die Qualifizierung für das German Sailingteam ging. Von den Spitzenseglern waren Pia Kuhlmann und viele Seglerinnen und Segler aus Jugendnationalmannschaft dabei. Viel Beifall gab es für eine gut organisierte und gut durchgeführte Meisterschaft.

Muskelkater und Sonnenbrand werden vergehen … viele schöne Erinnerungen werden aber bleiben.