6. Lauf der Clubregatta aus der anderen Sicht

In mehreren Aufforderungen wurde ich gebeten doch bitte einen Bericht über die Clubregatta am 11.10 zu schreiben. Gut diesmal ist es ein anderer Bericht, nicht der Bericht eines Seglers sondern der Bericht eines Wettfahrtleiters.
Da mein Vater leider verhindert war, habe ich das Zepter übernommen und den Laden geschmissen.
Aber am Anfang fängt man normalerweise mit organisatorischen Sachen an. Daher welche Punkte müssen vor einer Clubregatta organisiert werden?
– mit All on Sea die Motorboot Nutzung absprechen
– Helfer rekrutieren die Bojen legen
– sich Gedanken über den Kurs machen
– Informationsverbreitung

Was davon hab ich am Freitag vor der Regatta (schon) gemacht?

Ähm möglicherweise Garnichts. Naja gut ich habe die gute Sandra gefragt ob sie mich auf dem Startschiff unterstützen mag. Ein Dankeschön für diesen und auch die letzten Einsätze an dieser Stelle!

Am Samstagmorgen war dann schnell eine E-Mail geschrieben womit der Punkt der Informationsverbreitung abgehakt war.
In dieser E-Mail würde ebenfalls mit einem Dreizeiler die Frage der möglichen Helfer geklärt. Diese hier dankend erwähnt: Silvio, Lucas, Melissa, Ina und jeden den ich jetzt schon leider aus meinem Gedächtnis gelöscht habe.
Naja beim Kurs bin ich ehrlich, den hab ich mir einfach nur von dem Blatt im Schaufenster angeguckt und umgedreht. Hat aber scheinbar sehr gut funktioniert.

Weiterer Programmpunkt war das Bojen legen, also ging es mit Ina und Melissa im Schlepp auf dem Motorboot erst Richtung Kutter um Ina “auszusetzen” anschließend haben Melissa und ich die Bojen verteilt.
Darauffolgend würde eine kurze Steuerleute Besprechung abgehalten. (Ich würde im Nachhinein darauf hingewiesen das ich in meiner E-Mail nicht Gender konform geschrieben habe. Ich bitte jeden der sich verletzt gefühlt hat um Entschuldigung.)
Ja was kam dann? Das ist das Problem wenn man nicht top aktuell berichtet, man hat eigentlich kein Plan mehr was man gemacht hat. Aber zum Glück funktioniert das Gedächtnis manchmal noch, deshalb weiß ich das nach dem Sandra und ich zum Kutter gefahren sind erstmal eine Startverschiebung gab. Da einige Segler*in noch nicht so weit waren.
Aber das erste Startsignal konnte dann pünktlichst um 11:06 Uhr gegeben werden. Da aufgrund sehr guter Wind Verhältnisse sehr schnelle runden Zeiten erzielt werde konnten, hat sich die Regattaleitung, also wir zwei beiden auf dem Kutter, entschieden das vier Wettfahrten ausgetragen werden um so einen Streicher zu haben.
Wobei nicht alle die vierte Wettfahrt absolviert haben, da ihnen kalt wurde.
An dieser Stelle möchte ich Mal für die Allgemeinheit festhalten das es keine Punkte bringt wenn euch kalt ist das ihr draußen bleibt und krank wird. Des Weiteren ist es auch keine Schande wenn einem zu viel Wind ist rein zu fahren oder wenn man “nur” Vorschoter ist seine/n Steuermann/Frau  zu bitten rein zu fahren. Gesundheit geht vor!
Nachdem die Regatta beendet war, wurden die Bojen eingesammelt und alles wieder an seinen Platz verbracht.

Leider verlief die Regatta nicht ohne Verluste, die Tröte musste dran glauben und hat den Tag nicht überstanden. Wir gedenken ihr in Erinnerung an viele schöne Stunden.

Ansonsten hoffe ich ihr wart mir meiner Regattaleitung zufrieden und lasst es mich wieder machen wenn Not am Mann/Frau ist.
So und damit war’s das mit meinem Wort zum Mittwoch oder welcher Tag heute auch immer ist.
Bis zum nächsten Mal am See
Marvin

 

13. SchlabuCup 2020

Der „SchlabuCup 2020“ –  eigentlich hatte ich gerade, bevor ich mit dem Schreiben angefangen hatte schon einen kompletten Bericht im Kopf – aber kaum die ersten zwei Worte getippt, alles weg. Naja dann ist das halt meine Einleitung in den Bericht des diesjährigen „SchlabuCups“. Wie an der Überschrift zu erkennen ist, führten wir dieses Jahr unsere Heimatregatta zum 13. Mal durch und wie ebenfalls an der Überschrift zu erkennen ist im Krisenjahr 2020 (für alle die diesen Bericht in naher oder später Zukunft lesen: das ist das Jahr, wo sich keiner erinnern kann, was er von März bis Juli gemacht hat und alle wenn sie einkaufen gehen rumlaufen als wenn sie gleich operieren wollten). Doch dieses Krisenjahr hat auch sein Gutes. Da im Laufe des Jahres viele Regatten ausfielen oder verschoben werden mussten haben viele Segler ihren Weg zu uns gefunden.

Um Zahlen zu nennen:  67 Boote

Dazu der Vergleich zu vergangenen Jahren:

2013 -> 15 gemeldete Boote

2014 -> 33 gemeldete Boote

2019 -> 56 gemeldete Boote (trotz Verschiebung)

 

Und das macht uns alle sehr stolz weshalb wir uns nochmal bei allen Teilnehmern bedanken wollen!!! Wir hoffen, es hat euch genauso gefallen wie uns und ihr kommt nächstes Jahr wieder.

Ziel sind 120 Boote (zwinker-simile).

Aber ehe ich anfangen kann allen zu danken, muss ich ganz schön weit ausholen, da die Vorbereitungen dieses Jahr auch eine sehr interessante Geschichte sind. Neben den üblichen Genehmigungen vom Landratsamt, der LMBV und dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt hatte das Gesundheitsamt auch ein Wörtchen mitzureden und so stand in der Genehmigung für die Regatta „dem Gesundheitsamt ist ein Hygienekonzept vorzulegen“ (eine Woche vor dem Termin der Regatta). Dieses habe ich geschrieben. Also ich habe mich großzügig von schon vorhandenen Konzepten inspirieren lassen und so war das Ganze auch relativ flott geschrieben. Dieses wurde genehmigt und der Regatta stand nichts mehr im Wege.

Der nächste Punkt der Vorbereitung war Freitag der 11. September. Es wurden ein Drucker, Laptop, Seile, Anker und allerhand andere Materialien herbeigeschafft und das Org.-Büro bezogen. Außerdem wurden die Regattasegel für die 420er begutachtet und wie sollte es anders sein, es gab wieder Probleme. In einem Großsegel fehlten die Segellatten, gut zwei Latten haben sich schnell gefunden. Dummerweise haben die Segel jedoch vier davon, die restlichen blieben leider verschwunden. Aber zum Glück hatte Silvio in seinem Fundus noch zwei Latten übrig (an dieser Stelle auch hier ein sehr sehr großes Dankeschön!) Des Weiteren kamen schon die ersten Segler von außerhalb an und bauten die Boote auf oder brachten sie nur erstmal ans Wasser.

Kommen wir nun zur eigentlichen Regatta. Diese begann für Silvio und Bodo schon mitten in der Nacht, wenn einem um halb vier nachts noch etwas einfällt, was noch besorgt werden muss und der andere sofort antwortet, sollte man sich langsam über seine Schlafgewohnheiten Sorgen machen.

Für die nächste Gruppe war der Start um 7:30 Uhr an der Hütte, nachdem sich begrüßt wurde, haben wir erstmal die Bojen aufgepustet (zugegeben, es ist schon lustig mit der Luftpumpe den ganzen Platz zu wecken) Es wurden Anker und Seile zum Steg geschleppt und die Bojen auf dem Wasser verteilt. Es war so gegen 8:30 Uhr, als mir mein Handy die deprimierende Nachricht senden musste, dass ich mein Schrittziel erreicht hätte. Daran anschließend habe ich meinen 420er aufgebaut. Gegen halb Zehn trudelte auch der Rest ein und alle Boote wurden klargemacht. Um zehn hielt Yvonne die Steuerleutebesprechung ab (auch hier nochmal ein sehr großes Dankeschön, dass du dieses Jahr wieder unsere Regattaleitung übernommen hast!!) Der Kurs ist – wie in den letzten Jahren üblich geworden – ein Trapezkurs mit inner und outer loop, heißt also „langsame Boote“ innen, „schnelle Boote“ außen. Da „Windfinder“ sich die ganze Woche nicht einig war, wie viel oder wenig Wind sein soll, waren wir ziemlich positiv überrascht, als ein sehr konstanter und einigermaßen starker Wind pustete und so legte Yvonne als Startreihenfolge fest, das erst Optis, dann O’pen Skiff, anschließend Laser, darauffolgend 420er und Ixylons und zum Schluss unsere Sportgeschosse die 49er starten sollen.

Um einmal aufzulisten wer aus unserem Verein startete und alle einmal lobend zu erwähnen:

unsere Optis: Anton, Anna, Herman, Yann, Emily und Louis

unsere Laser: Johanna, Steffen, Andy und Martin

unsere 420er: Niklas und Richard, Richard und Hanna, Theresa und Annika, Tonja und Louisa, Ludwig und Frieda sowie Eileen mit meiner Wenigkeit (Marvin)

unsere Ixylon: Lutz und Ramona

unsere 49er: Melissa und Ina sowie Lucas und Carlie

Ich könnte nun Wettfahrt für Wettfahrt durchgehen und sagen, was passiert ist, nur fehlt mir dazu die Lust und was das größere Problem ist, mir fehlt die Erinnerung. Nun das was hängen geblieben ist:

Ich habe sehr oft 49er gesehen, die auf der Seite lagen. Besonders beliebt war hier für Lucas und Carlie das Gate, da sie sich bei jeder Runde mittig zwischen die Bojen platzierten. Aber auch Ina und Melissa sowie Kilian und Lamo hatten mit dem „kühlen Nass“ zu kämpfen.

Ja was ist noch erwähnenswertes passiert? Ach klar, ich habe ja Andy meinen Laser geliehen und wie soll ich sagen, es war ein win-win Geschäft. Er konnte an der Regatta teilnehmen und mein Laser ist so sauber wie schon lange nicht mehr, dafür einen „Daumen hoch“.

Ansonsten verliefen die Wettfahrten ruhig und es wurden vier geschafft, eh es etwas müde und kaputt Richtung Strand ging.

Anschließen fand trotzdem unser traditionelles Zusammensitzen und Quatschen statt. Dazu waren wie jedes Jahr auch die Mitglieder der anderen Vereine eingeladen.

Ebenfalls auf diesen Abend fiel die Verabschiedung von Clara, die uns für ihr Studium verlässt. Wir wünschen dir nochmal auf diesem Weg alles Gute und hoffen, es macht dir Spaß. Melde dich hin und wieder. Ansonsten bis Weihnachten!

Der Abend endete für den Großteil der Jugend nach einem Volleyballspiel, das mit einem Gleichstand ausging (gegenteilige Stimmen werden hier wieder als Lüge abgetan).

Da wir am Samstag vier Wettfahrten schafften, mussten wir heute (ja ich bin top aktuell) nur noch eine Runde fahren, heißt also Boote aufbauen, eine Runde fahren und Boote wieder abbauen. Naja, die eine Runde hat sich aufgrund fehlenden Windes doch sehr gezogen. Besonders ärgerlich, da wir in dieser Runde einen guten vierten Platz gemacht hätten, wäre nicht auf einmal an der Luv-Tonne der Wind weg gewesen und wir dort solange rumstanden, bis fünf andere 420er neben uns standen… Der Rest ergibt sich ja, wenn man sich die Platzierung anguckt.

Aber diese Runde ändert nicht wirklich was am Gesamtergebnis, zu welchem ich jetzt komme:

Bei den Optis sicherte

Herman sich Platz 3

 Anton sich Platz 4 (an dieser Stelle lobende Worte da dies seine zweite Regatta war (die erste war zwei Wochen vorher die Expovita))

Anna sich Platz 7 (auch hier die zweite Regatta nach der Expovita dafür auch größtes Lob!)

Yann sich Platz 10

Louis sich Platz 11

Emily sich Platz 12

Bei den Lasern belegte

Martin Platz 4

Steffen Platz 5

Andy Platz 8

Johanna Platz 10

Bei den Ixylons

Ramona und Lutz Platz 3

Bei den 420ern belegte

Richard und Hanna Platz 4

Niklas und Richard Platz 5

Eileen und Ich Platz 6 (tut mir wie schon gesagt sehr leid auch wenn du Dir Platz 5 gewünscht hast, hoffe du bist trotzdem zufrieden mit deiner ersten Regatta)

Theresa und Annika Platz 7

Tonja und Louisa Platz 10

Ludwig und Frieda Platz 11

Bei den 49er holte sich

Lucas und Carlie Platz 1

Melissa und Ina Platz 3 (hier ebenfalls hervor zu heben, da sie sich erst seit Mitte dieses Jahres mit diesem Geschoss versuchen, und wie ich finde sich ziemlich gut anstellen)

Und ebenfalls der Tradition entsprechend erhielten die letzten jeder Klasse eine Tüte Trost-Gummibärchen. Dies wird natürlich auch nächstes Jahr so gehandhabt!

Ich würde denn Bericht gerne mit Bildern auflockern, nur bin ich etwas schnell und es stehen noch keine Bilder zur Verfügung, deshalb hier ein Hundebaby:

Abschließend nochmal ein Dankeschön an

                Silvio fürs Bojen legen und Teilhabe an der Organisation

                Bodo fürs Organisieren, Planen und Durchführen

Heike, Andrea und alle andern im Org.-Büro fürs Rechnen, Backen, Fotografieren und was ihr sonst noch geleistet habt

                An alle Teilnehmer fürs Mitsegeln

                Yvonne als unsere Wettfahrtleiterin

                Clara fürs Chauffieren der Getränke und des Essens

                Und zu guter Letzt auch den Eltern, die ihren Kindern Glück gewünscht haben.

Und als aller allerletztes, ja es ist uns aufgefallen, dass das Datum auf den Urkunden nicht stimmt, aber uns bleibt nichts mehr zu sagen als: upsi… naja Fehler passieren. Nächstes Jahr stimmt das Datum, dafür sorge ich. Persönlich!

Neujahrssegeln 2020

Da ich ja zu Eisarschregatta beauftragt wurde, einen Bericht über zwei Seiten zu schreiben, aber leider nur eine Seite füllen konnte, habe ich mich bereit erklärt, einen zweiten Bericht zu schreiben (was übrigens nicht ganz stimmt, ist mittlerweile sogar der dritte, ich denk ich werde mal eine Liste machen, um herauszufinden, wer sich immer drückt), nun ja von dieser Großzügigkeit meinerseits abgesehen soll es ja um den heutigen Tag gehen.

Wie jedes Jahr wurde sich am ersten Sonntag nach Silvester am See getroffen um mit dem ZK10 Kutter eine Runde über den Teich zu schippern. Gut, für uns (Bodo, Niklas, Lucas, Silvio und mich, Marvin) war der Treff nicht der See, sondern die Halle in Podelwitz, um den Kutter überhaupt erstmal zu holen. Den Kutter „auszugraben“, hatte zugegebenermaßen ein bisschen was vom Trödeltrupp, es mussten ein paar Kühlschränke, Theken und Werbetafeln beiseitegeschafft werden, um an den Kutter ran zu kommen, einmal freigelegt stellte sich die nächste Herausforderung in den Weg unserer Helden namentlich die Maße des Kutters und die der Halle, also den Kutter schnell mal in 87 Zügen rückwärts ausgeparkt und sich dem nächsten Problemchen gewidmet. Das Problem möchte ich mit den berühmten Worten von Konfuzius beschreiben: ohne Luft auf Reifen „nix fahren gut“. Die Luft war dank eines Kompressors schnell wieder drin im Gummi und der Störfall damit behoben, „ha denkste“ aber darauf kommen wir später zurück. Also aufgesessen und abgefahren zum See.

Am See wurde erstmal umgespannt, da man um den Kutter ins Wasser zu bringen schon noch ein bisschen mehr Power braucht (und weil wir im Ernstfall unser Auto nicht versenken wollten, „zwinker-simile“). Dann wurden mit eingetroffener Unterstützung die Masten gestellt, Segel gesetzt und die weitere Planung besprochen. Nachdem das Slippen beim ersten Versuch reibungslos, ohne Zwischenfälle und genau nach Lehrbuch passierte (gegenteilige Stimmen möchte ich hier als Lügner abstempeln, „hust“) konnte mit einer kleinen Besatzung zum Steg gesegelt werden. Es wurde reichlich Gebäck, heiße (und kalte) Getränke sowie – sehr wichtig –  Decken und Kissen verladen, und es konnte losgehen. Wobei, wir mussten noch auf Andi warten, genauso wie wir immer noch auf die Bilder warten, aber ein Schelm, wer dort Parallelen sieht.

 

Nun ging es los. Es wurde entspannt über den See gedümpelt, das mitgebrachte Essen genossen, zumindest von denen, die etwas abbekommen haben und es wurde natürlich auch gesungen…. Ja ich möchte hier Martin für sein Engagement danken. Wie ich das beurteilen konnte, hast du in Theresa eine treue Mitsängerin gefunden. Es wurden Lieder wie „My Bonnie is over the ocean“ und „Drunken Sailer“ geträllert und sich anschließend noch nett unterhalten.

Nachdem Kapitän Yann uns erfolgreich zurück zum Steg gebracht hat und alle irgendwie verschwunden sind ohne tschüss zu sagen, zumindest zu mir, habe ich das Kommando an mich gerissen und mich von Martin dazu verleiten lassen doch schon mal mit dem Kutter eine Schleife zu fahren. Bei dieser gewollten Schleife kamen wir dann zufällig noch einmal am Steg vorbei und haben Silvio eingesammelt. Dann ging es mittels eines wie ich anmerken will hervorragendem Kurses zur Tauchstation. Auf dem Weg dorthin wurde ein Plan geschmiedet, wie er von Alexander dem Großen nicht hätte besser sein können. Der Plan beinhaltete folgende drei sehr wichtige, aber dennoch taktisch geniale, aber auch in Anbetracht der Risiken logische Punkte:

  1. Erst großes Segel weg
  2. Dann kleines Segel weg
  3. Rest mit Fock

Nachdem Punkt eins und zwei abgeschlossen waren, hat meine Crew auf einmal einen Rappel bekommen und angefangen, mir mein Schiff unter dem Hintern abzubauen. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich es nicht trotzdem geschafft hätte, in einem beispiellosen Manöver den Kutter fast perfekt und fast ohne Hilfe genau auf dem Trailer zu postieren.

Nachdem der Kutter einmal mit kräftig Schwung aus dem See gezogen wurde, bauten sich die Masten fast von selbst ab. Nur musste ja nach der Anspielung vorhin noch irgendwas mit dem Reifen sein und siehe da, der Reifen hatte noch ein bisschen weniger Luft als vor dem ersten Aufpumpen. Die Lösungsvorschläge reichten von „mit dem Mund aufpusten“ bis zum Autokompressor. Wir haben uns dann – ich weiß nicht aus welchen Gründen – genau für den Kompressor entschieden. Aber zumindest wissen wir jetzt, an was es lag.

Nachdem sich verabschiedet wurde, hat die Anfangscrew noch den Kutter zurück ins Winterlager gebracht. Nach 57 Zügen rückwärts einparken und wieder „vergraben“, also dem Zurückstellen von Kühlschränken etc. war auch für uns das Neujahrssegeln beendet.

 

Noch kurz zu den Berichten. Ich glaub, ich mach das jetzt öfter, weil: macht irgendwie Spaß und man hat so eine gewisse Einflussnahme, was alles in den Berichten steht und man kommt selbst dabei natürlich höchst vorteilhaft weg.

 

Yeah Gruppenbild:

 

Eisarschregatta Ohne Regatta 2019

Am 8.12.2019 trafen sich die verrückten mal wieder um gemeinsam Nikolaus zu feiern und um über den See zu flitzen, das wäre die Kurzfassung des Heutigen Tages. Da ich in einer nicht ganz demokratischen Abstimmung dazu verpflichtet wurde einen Bericht zu schreiben muss ich wohl noch ein wenig mehr ins Detail gehen.
Das Treffen für die Leute mit altersbedingter Bettflucht und anderweitigen Schlafstörungen war für 10 Uhr angesetzt um den Raum vorzubereiten, die Boote aufzubauen und natürlich um den Glühwein anzusetzen.
Naja wie soll man sagen in unserem Verein scheint ein guter Gesundheitsstand zu sein, da sich bis um 10:30 Uhr nur vier Personen eingefunden haben.
Aber ab dann ging es Schlag auf Schlag 10:31 Uhr, Ritchie und Melissa kommen an, in voller Kampfausrüstung waren sie ganz sehnsüchtig danach aufs Wasser gehen zu können.
Nach und nach trudelten dann auch die anderen ein und es
konnte losgehen. An den Start gingen zwei 420er, ein Laser
der dafür extra nochmal zum See gebracht wurde und ein
paar Optimisten.

Bei den Optimisten stellte sich relativ schnell heraus das
Optimismus die falsche Lebenseinstellung war… Spaß beiseite
Sie legten sich alle zeitnah nach dem losfahren flach aufs
Wasser und wurden vom Motorboot abgeholt.

Übrig blieben also noch zwei 420er und der Laser den
meine Wenigkeit kommandiert hat. Die großen Boote standen
zum einen unter der Führung der Familie Findeisen mit „Hurrikan“  und zum anderen auf „Albertos“ Familie Streller.
Wie ich beobachten konnte hatten alle ihren Spaß. Nach einer guten
halben Stunde kehrten Melissa, Ritchie und ich in den „Hafen“ zurück, wir bauten die Boote in all möglichster schnelle so ab das durch
den Wind nichts kaputtgehen konnte und flüchteten in den beheizten,
ja ich habe keine Ahnung wie sich das Ding nennt, ist halt Wasser in einem großen Fass und das ist warm, ich glaub man kann sich das so grob vorstellen. Bei angenehmen 37 C° wurde sich dann kurz ausgetauscht bevor es zum Umziehen ging.

Der Rest ist kurz erzählt, es wurde noch beisammengesessen, gequatscht, das mitgebrachte Essen genossen und anschließend die Boote fertiggemacht.
Zum Ende fällt mir noch auf das ich gar nicht darüber geschrieben habe das wir eine Windstärke 5 Grundwind und in Böen Windstärke 8 hatten aber das ist auch ehr ein unwichtiges Detail.
Zum Abschluss die Obligatorische Danksagung an alle, Fühlt euch gedankt und wir sehen uns nach Silvester!

PS: Sylvio, ist leider nur eine Seite geworden aber beim nächsten mal vielleicht.

Vorbereitung für die Zeit auf dem Sofa

 

Am 17.11. trafen wir uns um 10 Uhr (nicht ab 10 Uhr) in der Vereinshütte, um mit dem Aufräumen und Einlagern der Boote zu beginnen – und um Bodos Rede zu hören. Draußen regnete es. Nicht so stark, aber stark genug um vorher am Frühstückstisch auf die Idee zu kommen, ob nicht Bodo seine Rede per WhatsApp verschicken könnte?

Aber wir wollten ja noch aufräumen und die Boote in das Winterlager bringen … So bekamen die Optisegel einen anderen Platz, hier und da wurde in der Vereinshütte noch etwas geändert und umgebaut, und wir haben aufgeräumt. Die Kinder putzen die Optis, die Großen bauten die 420iger ab und luden sie auf die Trailer, auf dem auch der Vereinslaser seinen Platz fand.

 

 

Schließlich waren alle Optis in der Vereinshütte gestapelt – und so war es Zeit für Bodos Rede.

Zuerst ging es um das Wintertraining und wir verabredeten, uns regelmäßig zu treffen.

Dann wurde noch über einen Stammtisch im Winter gesprochen. Auch dieser soll regelmäßig stattfinden. Wo und wann soll noch abgesprochen werden.

Anschließend ging es um die Vorbereitung für den Himmelfahrts-Ausflug 2020. Drei Ziele wurden angesprochen: Noch einmal zum Wannsee, nach Kirchmöser bei der Stadt Brandenburg, zum Plauer See oder in Richtung Bautzen in das Lausitzer Seenland zu fahren.

Wir beschlossen, erst einmal nach Brandenburg Kontakt aufzunehmen.

Das Lausitzer Seeland wäre aber auch eine gute Alternative, weil dort immer mehr passiert: große Seen, um die auch ringsherum etwas passiert. Ein Ziel könnte der Geierswalder See sein. Dort gibt es den 1. Wassersportverein Lausitzer Seenland e.V, Ausrichter vom “Golden Geier”. Dieser Verein hat seit diesem Jahr eine sehr gute Infrastruktur in Form eines neuen Vereinsgebäudes. Es ist vergleichbar mit dem, was wir in diesem Jahr am Wannsee nutzen konnten. Vom Geierswalder See aus kann man zum einen über einen Kanal zum Senftenberger See fahren und findet in Senftenberg etwas für die Mittagspause. Ein anderer Kanal geht zum Partwitzer See. In Klein Partwitz gibt es eine Campingplatz mit einem Kiosk und fast direkt am See ist ein Reiterhof mit einer Gaststätte. Inwiefern die Kanäle mit den Segelbooten schiffbar sind, müsste man noch herausfinden.

Ja, und insgesamt können wir auf ein unternehmungsreiches Jahr zurückblicken: Auf das Ansegeln am ersten Januar-Wochenende, dem Anpaddeln auf dem Markleeberger See, auf unseren Vereinsausflug zum Wannsee, die erfolgreiche Teilnahme an Regatten in und um Leipzig. Silvio & Team sind um Rügen gesegelt, die 420iger waren an der Ostsee unterwegs, und der Schlabu -Cup war auch eine schöne Veranstaltung … und die Eisarsch Regatta liegt noch vor uns.