13. Schlabu-Cup am Schladitzer See! Bericht 2

Am 12.09 und 13.09 war der Schlabu-Cup. Er wurde am Schladitzer See von All on Sea Youngsters, meinem Verein, organisiert und durchgeführt.

Ich bin Herman und wurde Dritter bei den Optis; Zweiter wurde Malte, und wer gewann? -Natürlich Philip! Es gab tolle Medaillen für die ersten drei, und der/die letzte/n bekamen eine Tüte Gummibärchen von Bodo. Es wurden: Opti B, Open Skiff, 420er, 49er, Ixylon und Laser Radial gestartet. Das Startschiff war der Vereinskutter, die Wettfahrtleiterin war Yvonne Frauenholz und der Obmann des Protestkomitees war Bodo Schieke. Es gab keine Mittagspause wegen Corona, aber es wurde abends gegrillt. Mir hat es sehr gefallen und Ronja Jansen und Saskia Dombert haben gesagt: Dass der Schlabu-Cup in den Top-10-Regatten ist!

Ein Lob an alle, die mitgeholfen haben und ich freue mich auf nächstes Jahr! Herman Witke

Ich bin der Papa von Herman und möchte noch ergänzen, was eine zufriedener Opti- Medaillengewinner dann doch übersehen hat.

Zum einen gab es noch viele andere erfolgreiche Teilnehmer aus unserem Verein. Bei den Optis platzierten sich alle in vorderen Hälfte: Emily wurde 12., Louis 11., Yann 10., Anna 7. und Anton 4. Ich denke, das ist ein tolles Ergebnis für alle Optis!

Bei den 420igern starteten 6 Boote für unseren Verein: Frida und Ludwig wurden 11., Louisa und Tonja 10., Annika und Theresa 7., Eileen und Marvin 6., Richard und Niklas 5. und Hanna und Richard ersegelten sich den 4. Platz.

Für AOSY starteten auch Boote bei den 49er‘n, den Ixylon und bei den Lasern Radial. Ina und Melissa belegten den dritten Platz bei den 49er’n. Carl und Lucas erklommen das Siegerpodest mit dem ersten Platz. Bei den Ixylon erreichten Ramona und Lutz den dritten Platz und bei den Lasern Radial wurden Johanna 10., Andreas 8., Steffen 5. und Martin 4.

Insgesamt freut sich Bodo über sehr viele Starter. Bei den Optis, den 420igern und dem Laser Radial kamen Ranglistenläufe mit mehr als 10 Booten zustande.

Und es war ein sehr schönes Segelwochenende! Am Sonnabend und Sonntag schien die Sonne. Der Wind blies am Sonnabend mit 2 bis 4 Bft kräftiger als am Sonntag, als es nur 2 Bft waren. Deshalb wurde dann auch am Sonnabend die Gunst der Stunde genutzt und vier Wettfahrten gestartet; am Sonntag der wenige  Wind für die eine verbliebene Wettfahrt genutzt.

Nach den vier Wettfahren am Sonnabend waren alle, die Segler – aber auch Wettfahrtleitung und die Tonnenleger auf dem Motorboot – geschafft und konnten sich am Kuchenbuffet erholen. Abends wurde noch gegrillt und es war Zeit sich auszutauschen.

Cool war, dass am Sonntag nicht ewig auf „besseren“ Wind gewartet wurde, sondern die Bootsklassen pünktlich ab 11 Uhr auf die Regattabahn geschickt wurden. Obwohl der Wind am Sonnabend vermutlich auch irgendwo eine Party hatte und mit dem Einschlafen kämpfte, konnte die eine Wettfahrt trotzdem zu Ende gesegelt werden.

Auch diesmal kamen auch Boote mit einer etwas weiteren Anreise aus Werdau und der Lausitz. Aus Werdau kam ein Ixylon, aus der Lausitz kam Anna mit dem Opti „Knuddelmonster“ und die beiden 420iger mit Martha / Ronja und Lina / Saskia.  Die beiden Steuerfrauen Ronja und Saskia kennt Herman noch aus dem letzten Jahr als aktive Opti-Seglerinnen.  Deshalb schätzt er auch ihre Meinung zu dem SchalbuCup. Der Papa von Ronja ist Klassenobmann bei den Optis für Sachsen und freute er sich über ein großes Opti-Starterfeld mit 27 Booten.

Ja, zum Schluss noch ein großes Dankeschön an Yvonne und alle Zwenkauer, die mitgeholfen haben, dass wir die Regatta durchführen konnten und natürlich an Bodo und alle, die tatkräftig mit angefasst haben haben, dass wir einen schönen Schlabu-Cup hatten!

13. SchlabuCup 2020

Der „SchlabuCup 2020“ –  eigentlich hatte ich gerade, bevor ich mit dem Schreiben angefangen hatte schon einen kompletten Bericht im Kopf – aber kaum die ersten zwei Worte getippt, alles weg. Naja dann ist das halt meine Einleitung in den Bericht des diesjährigen „SchlabuCups“. Wie an der Überschrift zu erkennen ist, führten wir dieses Jahr unsere Heimatregatta zum 13. Mal durch und wie ebenfalls an der Überschrift zu erkennen ist im Krisenjahr 2020 (für alle die diesen Bericht in naher oder später Zukunft lesen: das ist das Jahr, wo sich keiner erinnern kann, was er von März bis Juli gemacht hat und alle wenn sie einkaufen gehen rumlaufen als wenn sie gleich operieren wollten). Doch dieses Krisenjahr hat auch sein Gutes. Da im Laufe des Jahres viele Regatten ausfielen oder verschoben werden mussten haben viele Segler ihren Weg zu uns gefunden.

Um Zahlen zu nennen:  67 Boote

Dazu der Vergleich zu vergangenen Jahren:

2013 -> 15 gemeldete Boote

2014 -> 33 gemeldete Boote

2019 -> 56 gemeldete Boote (trotz Verschiebung)

 

Und das macht uns alle sehr stolz weshalb wir uns nochmal bei allen Teilnehmern bedanken wollen!!! Wir hoffen, es hat euch genauso gefallen wie uns und ihr kommt nächstes Jahr wieder.

Ziel sind 120 Boote (zwinker-simile).

Aber ehe ich anfangen kann allen zu danken, muss ich ganz schön weit ausholen, da die Vorbereitungen dieses Jahr auch eine sehr interessante Geschichte sind. Neben den üblichen Genehmigungen vom Landratsamt, der LMBV und dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt hatte das Gesundheitsamt auch ein Wörtchen mitzureden und so stand in der Genehmigung für die Regatta „dem Gesundheitsamt ist ein Hygienekonzept vorzulegen“ (eine Woche vor dem Termin der Regatta). Dieses habe ich geschrieben. Also ich habe mich großzügig von schon vorhandenen Konzepten inspirieren lassen und so war das Ganze auch relativ flott geschrieben. Dieses wurde genehmigt und der Regatta stand nichts mehr im Wege.

Der nächste Punkt der Vorbereitung war Freitag der 11. September. Es wurden ein Drucker, Laptop, Seile, Anker und allerhand andere Materialien herbeigeschafft und das Org.-Büro bezogen. Außerdem wurden die Regattasegel für die 420er begutachtet und wie sollte es anders sein, es gab wieder Probleme. In einem Großsegel fehlten die Segellatten, gut zwei Latten haben sich schnell gefunden. Dummerweise haben die Segel jedoch vier davon, die restlichen blieben leider verschwunden. Aber zum Glück hatte Silvio in seinem Fundus noch zwei Latten übrig (an dieser Stelle auch hier ein sehr sehr großes Dankeschön!) Des Weiteren kamen schon die ersten Segler von außerhalb an und bauten die Boote auf oder brachten sie nur erstmal ans Wasser.

Kommen wir nun zur eigentlichen Regatta. Diese begann für Silvio und Bodo schon mitten in der Nacht, wenn einem um halb vier nachts noch etwas einfällt, was noch besorgt werden muss und der andere sofort antwortet, sollte man sich langsam über seine Schlafgewohnheiten Sorgen machen.

Für die nächste Gruppe war der Start um 7:30 Uhr an der Hütte, nachdem sich begrüßt wurde, haben wir erstmal die Bojen aufgepustet (zugegeben, es ist schon lustig mit der Luftpumpe den ganzen Platz zu wecken) Es wurden Anker und Seile zum Steg geschleppt und die Bojen auf dem Wasser verteilt. Es war so gegen 8:30 Uhr, als mir mein Handy die deprimierende Nachricht senden musste, dass ich mein Schrittziel erreicht hätte. Daran anschließend habe ich meinen 420er aufgebaut. Gegen halb Zehn trudelte auch der Rest ein und alle Boote wurden klargemacht. Um zehn hielt Yvonne die Steuerleutebesprechung ab (auch hier nochmal ein sehr großes Dankeschön, dass du dieses Jahr wieder unsere Regattaleitung übernommen hast!!) Der Kurs ist – wie in den letzten Jahren üblich geworden – ein Trapezkurs mit inner und outer loop, heißt also „langsame Boote“ innen, „schnelle Boote“ außen. Da „Windfinder“ sich die ganze Woche nicht einig war, wie viel oder wenig Wind sein soll, waren wir ziemlich positiv überrascht, als ein sehr konstanter und einigermaßen starker Wind pustete und so legte Yvonne als Startreihenfolge fest, das erst Optis, dann O’pen Skiff, anschließend Laser, darauffolgend 420er und Ixylons und zum Schluss unsere Sportgeschosse die 49er starten sollen.

Um einmal aufzulisten wer aus unserem Verein startete und alle einmal lobend zu erwähnen:

unsere Optis: Anton, Anna, Herman, Yann, Emily und Louis

unsere Laser: Johanna, Steffen, Andy und Martin

unsere 420er: Niklas und Richard, Richard und Hanna, Theresa und Annika, Tonja und Louisa, Ludwig und Frieda sowie Eileen mit meiner Wenigkeit (Marvin)

unsere Ixylon: Lutz und Ramona

unsere 49er: Melissa und Ina sowie Lucas und Carlie

Ich könnte nun Wettfahrt für Wettfahrt durchgehen und sagen, was passiert ist, nur fehlt mir dazu die Lust und was das größere Problem ist, mir fehlt die Erinnerung. Nun das was hängen geblieben ist:

Ich habe sehr oft 49er gesehen, die auf der Seite lagen. Besonders beliebt war hier für Lucas und Carlie das Gate, da sie sich bei jeder Runde mittig zwischen die Bojen platzierten. Aber auch Ina und Melissa sowie Kilian und Lamo hatten mit dem „kühlen Nass“ zu kämpfen.

Ja was ist noch erwähnenswertes passiert? Ach klar, ich habe ja Andy meinen Laser geliehen und wie soll ich sagen, es war ein win-win Geschäft. Er konnte an der Regatta teilnehmen und mein Laser ist so sauber wie schon lange nicht mehr, dafür einen „Daumen hoch“.

Ansonsten verliefen die Wettfahrten ruhig und es wurden vier geschafft, eh es etwas müde und kaputt Richtung Strand ging.

Anschließen fand trotzdem unser traditionelles Zusammensitzen und Quatschen statt. Dazu waren wie jedes Jahr auch die Mitglieder der anderen Vereine eingeladen.

Ebenfalls auf diesen Abend fiel die Verabschiedung von Clara, die uns für ihr Studium verlässt. Wir wünschen dir nochmal auf diesem Weg alles Gute und hoffen, es macht dir Spaß. Melde dich hin und wieder. Ansonsten bis Weihnachten!

Der Abend endete für den Großteil der Jugend nach einem Volleyballspiel, das mit einem Gleichstand ausging (gegenteilige Stimmen werden hier wieder als Lüge abgetan).

Da wir am Samstag vier Wettfahrten schafften, mussten wir heute (ja ich bin top aktuell) nur noch eine Runde fahren, heißt also Boote aufbauen, eine Runde fahren und Boote wieder abbauen. Naja, die eine Runde hat sich aufgrund fehlenden Windes doch sehr gezogen. Besonders ärgerlich, da wir in dieser Runde einen guten vierten Platz gemacht hätten, wäre nicht auf einmal an der Luv-Tonne der Wind weg gewesen und wir dort solange rumstanden, bis fünf andere 420er neben uns standen… Der Rest ergibt sich ja, wenn man sich die Platzierung anguckt.

Aber diese Runde ändert nicht wirklich was am Gesamtergebnis, zu welchem ich jetzt komme:

Bei den Optis sicherte

Herman sich Platz 3

 Anton sich Platz 4 (an dieser Stelle lobende Worte da dies seine zweite Regatta war (die erste war zwei Wochen vorher die Expovita))

Anna sich Platz 7 (auch hier die zweite Regatta nach der Expovita dafür auch größtes Lob!)

Yann sich Platz 10

Louis sich Platz 11

Emily sich Platz 12

Bei den Lasern belegte

Martin Platz 4

Steffen Platz 5

Andy Platz 8

Johanna Platz 10

Bei den Ixylons

Ramona und Lutz Platz 3

Bei den 420ern belegte

Richard und Hanna Platz 4

Niklas und Richard Platz 5

Eileen und Ich Platz 6 (tut mir wie schon gesagt sehr leid auch wenn du Dir Platz 5 gewünscht hast, hoffe du bist trotzdem zufrieden mit deiner ersten Regatta)

Theresa und Annika Platz 7

Tonja und Louisa Platz 10

Ludwig und Frieda Platz 11

Bei den 49er holte sich

Lucas und Carlie Platz 1

Melissa und Ina Platz 3 (hier ebenfalls hervor zu heben, da sie sich erst seit Mitte dieses Jahres mit diesem Geschoss versuchen, und wie ich finde sich ziemlich gut anstellen)

Und ebenfalls der Tradition entsprechend erhielten die letzten jeder Klasse eine Tüte Trost-Gummibärchen. Dies wird natürlich auch nächstes Jahr so gehandhabt!

Ich würde denn Bericht gerne mit Bildern auflockern, nur bin ich etwas schnell und es stehen noch keine Bilder zur Verfügung, deshalb hier ein Hundebaby:

Abschließend nochmal ein Dankeschön an

                Silvio fürs Bojen legen und Teilhabe an der Organisation

                Bodo fürs Organisieren, Planen und Durchführen

Heike, Andrea und alle andern im Org.-Büro fürs Rechnen, Backen, Fotografieren und was ihr sonst noch geleistet habt

                An alle Teilnehmer fürs Mitsegeln

                Yvonne als unsere Wettfahrtleiterin

                Clara fürs Chauffieren der Getränke und des Essens

                Und zu guter Letzt auch den Eltern, die ihren Kindern Glück gewünscht haben.

Und als aller allerletztes, ja es ist uns aufgefallen, dass das Datum auf den Urkunden nicht stimmt, aber uns bleibt nichts mehr zu sagen als: upsi… naja Fehler passieren. Nächstes Jahr stimmt das Datum, dafür sorge ich. Persönlich!

12. Schlabu Cup am Schladitzer See

Am 21. und 22.9.19 lud unser Verein zum 12. Schlabu Cup ein. Diesmal war die Organisation eine größere Herausforderung als in den letzten Jahren, weil wir den Termin im Sommer um eine Woche verschieben mussten. Die Regatta lag plötzlich zeitgleich mit der Mitteldeutschen Meisterschaft, die erst im Sommer aus der Taufe gehoben wurde. Alles was bis dahin abgesprochen und organisiert war, war damit hinfällig und Bodo musste wieder von vorn beginnen.

Ausgeschrieben waren bei dem Schlabu Cup für die Bootsklassen Optimist, Open Skiff, Laser Radial, 420iger, Ixylon und die 49er. Bis auf den Open Skiff war AOSY bei allen Bootsklassen zahlreich vertreten.

Bei sonnigem Spätsommer-Wetter aber leider wenig Wind wurden am Sonnabend um 11Uhr die ersten Bootsklassen gestartet. Bis zur Mittagspause an Land segelten alle Bootsklassen ein bis zwei Wettfahrten. Die Mittagspause machte nicht nur die Segler müde; auch der Wind schlief ein. Kaffeetrinken mit selbst gebackenen Kuchen war eine Lösung für den Wettfahrt-freien Nachmittag, man konnte aber auch schwimmen oder baden gehen, die Kinder nutzten die Boote als Badeinseln, probierten mal ein größeres Boot aus oder tauchten in den Wasser Fun Park ab.

Nachdem dann alle von so viel Wassersport doch geschafft waren, trafen wir uns zum Grillen und am gut gefüllten Salatbuffet.

Am Sonntag sollte es dann eine Stunde früher als geplant losgehen. Um acht Uhr waren die meisten da und die Boote schnell aufgebaut; der See aber war spiegelglatt. Also wurde der Start wieder verschoben. Glücklicherweise setzte der Wind dann gegen 10 Uhr ein und die Wettfahren konnten gestartet werden. Zum Schluss hatten alle Bootsklassen fünf bis sechs Wettfahrten absolviert.

Zurück an Land gab es erst einmal Mittag. Anschließend wurden zwei Protestverhandlungen geführt. Um 16 Uhr begann dann die Siegerehrung, bei der es bei AOSY ausschließlich erfolgreiche Teilnehmer gab: Bei den Optis wurden Emily 15., Louisa 13., Louis 8., Yann 6. und Herman 5. Bei den 420igern erreichten Tonja und Frida den 9.Platz, Melissa und Ina den 8. Platz, Theresa und Anika den 6. Platz und Niklas und Richard belegten den 5. Platz. Bei den 49er’n erreichte Lucas und Carl den zweiten Platz.
Bei den Lasern belegt Dagmar den 13. Platz, Stephan den 10., Johanna den 9., Marvin den 8. und Steffen den 5. Platz.
Bei den Ixylon wurden Ralph und Ramona Vierter und Thomas und Elisabeth Zweiter.

Zum Schluss noch einen großen Dank an alle, die bei dem Schlabu Cup mitgeholfen haben und von Sonnabend früh bis Sonntagnachmittag bei den vielen unterschiedlichen Aufgaben von der Anmeldung, dem Tonnen legen, der Wettfahrtdurchführung, der Organisation und der Ausgabe von dem Essen bis hin zum Ausdrucken und Schreiben der Urkunden und dem Abbau nach der Veranstaltung usw. tatkräftig mitgeholfen haben. Wenn man weiß, auf wie wenig Schultern das alles verteilt war, weiß man, wie effizient der Schlabu Cup durchgeführt und organisiert war.

Ich selbst habe ja inzwischen viele Kontakte zu Seglern und mir wurde schon mehrfach gesagt, dass der Schlabu Cup als eine sehr schöne Regatta mit einer angenehmen Atmosphäre empfunden wird. 🙂

 

Weitere Bilde findet Ihr in unserer Gallarie

11. SchlabuCup

Unsere Heimregatta fand am gestrigen Wochenende dem 15./16.09.2018 zum 11. Mal auf dem Schladitzer See statt. Hier gibt es ein paar erste Impressionen mit schönen Fotos/Videos aus der Luft. Vielen Dank für die tollen Drohnenbilder und den Videoschnitt!

 

November 2018: Jetzt ist schon eine ganze Menge Zeit ins Land gegangen und im Rückblick kann ich mich gar nicht mehr an alle Details erinnern. Aber wenigstens eine Auswahl schöner Fotos und die Ergebnisse sollen an die beiden Tage erinnern. Am Sonnabend wurde die Regatta bei sehr guten Windbedingungen gestartet. Bei Windstärke 3 und vielleicht 4 war reichlich Bewegung und Action im Regattafeld. Es gab sogar die eine oder andere Kenterung. Leider lies der Wind stetig nach, was auch den nächsten Tag kennzeichnete.

Durch die rege Teilnahme der anderen Leipziger Segelvereine: dem SVLSW, dem 1. YCZ, dem CYCM und dem SG LVB ist ein großes Teilnehmerfeld zusammen gekommen. Besonders stolz sind wir auf die 27 Optimisten, die in der Kategorie Optimist B und C gestartet sind. So hatten auch die ganz jungen Sportler eine Möglichkeit, ihre ersten Regattaerfahrungen zu machen. Auf dem Wasser wurde es dann schon teilweise etwas eng. Und besonders unsere neue Bootsklasse, die beiden 49er, die zum ersten Mal bei einem SchlaBu-Cup starteten, mussten ganz schön aufpassen und teilweise eine Schlangenlinie durch das Regattafeld fahren. Bei den 420er gingen 11 Boote und bei der Bootsklasse Laser insgesamt 7 Boote an den Start. Bei den O’penBIC hatten sich 5 Boote eingefunden. Für diese schnellen Boote und die noch schnelleren 49er mit ihren Foliensegeln gab es einen verlängerten Kurs.

 

Und hier sind die Ergebnisse vom 11. SchlaBu-Cup:

Kleiner Bericht 10. SchlaBu-Cup

Bevor jegliche Erinnerung verblasst ist, will ich schnell noch ein paar Fotos und einen kleinen Bericht hier online stellen.

Wenn ich mich richtig erinnere, hatten wir an beiden Tagen leider nur einen sehr schwachen Wind. Ich glaube eine Wettfahrt konnte mal zügig durchgesegelt werden. Alle anderen Rennen forderten viel Geduld. Für den Laser hieß das, ganz nach vorne an den Mast krabbeln – was ganz schön unbequem auf Dauer werden kann. Als Neuerung in diesem Jahr waren zum ersten Mal der O’pen BIC als Boottyp mit dabei. Die Optimisten stellten das grösste Teilnehmerfeld mit 20 Booten. Da leider nur 3 O’pen BIC dabei waren, starteten sie gemeinsam mit den 10 Lasern. Bei den 420er waren 8 Boote am Start. Wie schon erwähnt, hatten wir mit dem Wind etwas Schwierigkeiten. Eigentlich ganz untypisch für diesen Zeitpunkt im Jahr und auch im Gegensatz zu den anderen Jahren blieb ein stärkerer Wind aus. Schade! Trotzdem konnten 4 Wettfahrten gestartet und beendet werden. Doch schaut euch einfach die Fotos an, um einen Eindruck zu bekommen: