LJM Sachsen Opti und Cadet am Geierswalder See

LandesjugendMeisterschaft Sachsen in den Klassen Opti und Cadet am Geierswalder See

Am 25./26. Mai waren Herman und ich zum “Goldenen Geier” am Geierswalder See.  Gestartet sind dort Opti A (3 Boote am Start) und Opti B (20 Boote) , Cadets (27 Boote)  und 29er (5 Boote am Start).

Für die Optis und Cadets war es zugleich die Sächsische Landesjungendmeisterschaft.

Der Geierswalder See ist wie der Schladitzer See ein gefluteter Tagebau im Norden von Sachsen in der Nähe von Senftenberg und an der Grenze zu Brandenburg. Er gehört zu dem Lausitzer Seenland und wird in ein paar Jahren zum viertgrößten Seengebiet in Deutschland gehören. Entsprechend neu bzw. jung ist dort noch alles, was sich angesiedelt hat bzw. gebaut wurde – so auch der ausrichtende Verein: der 1. Wassersportverein Lausitzer Seenland. Interessant fand ich, dass die Wettfahrtleitung mit den bekannten Protagonisten um Andreas Heilmann aus Leipzig kam und alle, sowohl der ausrichtende Verein als auch die Wettkampfleitung, diese Regatta sehr gut organisiert hatten. Herman lernte dort, was ein „Nahrungskette“ ist: ein Schlüsselband mit vier Essensmarken, die durch das Startgeld bezahlt waren. Für das „Rund-um-sorglos-Paket“ brauchten wir nur noch das Frühstück zu ergänzen.

Die dominierende Klasse bei den Wettfahrten waren die Cadets. Diese Bootsklasse wird ja nicht mehr allzu oft gestartet – und das war sicher auch der Grund dafür, dass fast die Hälfte des Feldes aus Polen bzw. der Tschechischen Republik anreisten. Damit war die Regatta auch die größte internationale Regatta in Sachsen und das Flair schon irgendwie speziell.

Ja – und das Wetter war an beiden Wettkampftagen perfekt zum Segeln: es war freundlich, mal schien die Sonne, mal war es bewölkt und mit 2 bis 3 bft; in Böen deutlich mehr, immer genug Wind zum Segeln da. So konnten am Sonnabend drei Wettfahren beendet werden und am Sonntag noch einmal zwei.

Für Herman lief es ganz ordentlich. Er belegte den fünften Platz und war der beste der aus Leipzig angereisten Segler 🙂

Danke Steffen und Herman

we are back

Endlich ist es so weit, die „good old SchlaBu“ hat uns wieder. Ab diesem Wochenende trainieren wir wieder an der Schladitzer Bucht.
Ab jetzt heißt es wieder Training Donnerstag, Freitag, Sonntag zu den alten Zeiten.
Vielen Dank an die All-on-SEA GbR, die durch riesige Baumaßnahmen das ganze Gelände neu gestaltet haben und uns wieder einen Platz zur Verfügung stellen.

Städtewettbewerb von Envia M, wir waren dabei…

………und haben gekämpft.
Auch in diesem Jahr führt enviaM und MITGAS wieder den Städtewettbewerb durch. Die Podelwitzer sind zum dritten Mal dabei. Wie auch schon in den Jahren davor haben sich unsere Youngsters wieder daran beteiligt. Nach dem Training am Mittag haben wir uns am Nachmittag auf der Festwiese getroffen und feuerten die anderen Teams an. Da wir als „Schlußradler“ eingeteilt gewesen sind, hing es an uns noch einige Kilometer „zu  erradeln“. Wir haben es geschafft noch auf den fünften Platz zu kommen. Dabei legten die Podelwitzer zusammen 247,67 km zurück. Dabei legten die Kinder eine Strecke von 129,90 km zurück.

Vielen Dank an unsere Kinder

rackwitz_mis_0106 Felix rackwitz_mis_0149 Toni (Tonja)
rackwitz_mis_0232 Hanna (Johanna) rackwitz_mis_0274 Clara
rackwitz_mis_0334 Philo rackwitz_mis_0368 Leon
rackwitz_mis_0389 Zeno rackwitz_mis_0473 Lucas
rackwitz_mis_0481 Tom rackwitz_mis_0509 Niklas

aber auch einen Dank an die Muttis die für den guten Zweck in die Pedale getreten haben

rackwitz_mis_0319 Frau Gärlich
rackwitz_mis_0354 Frau Möller
rackwitz_mis_0637 “Schlußsprinterin” Frau Kretschmer

Aber nicht nur die Kinder und Muttis haben mitgemacht auch unsere Trainer stiegen vom Boot auf das Rad

rackwitz_mis_0560 Franzi (Franziska)
rackwitz_mis_0585 Stephan

Vielen Dank an Euch alle und natürlich auch ein Dankeschön an die Mitglieder die vor der Tribüne standen und angefeuert haben.