10. SchlaBu-Cup, ein zweiter Bericht

Am Samstag kamen viele Vereine um sich beim 10.Schlabu-Cup zu messen ihr Können zu zeigen. Alle Segler bauten ihre Boote mit Freude auf. So gegen 10:50 Uhr war die Steuermannsbesprechung, wo Olaf Neumann der Wettfahrtleiter allen den Kurs erklärte. Und dann ging es schon mit der ersten Wettfahrt los. Die 1. Segelklasse die gestartet ist waren die Optimisten, danach kamen die Laser mit den Open BIC und dann waren wir dran die 420er. Auf dem ersten Kreuz war es ein gemeinsames großes Starterfeld. Aber weitergehend in der ersten Runde gab es ein vorderes Feld bis hin zum hinterem Feld. Als der erste in Führung war riss das Großfall und unser Team mit der Segelnummer 54202 ärgerte sich zu tote. Also wurde die erste Runde ohne unser Segelteam beendet. Der zweite Start zögerte sich länger gehend hin bis auch unser Team mit der Segelnummer 54202 auch kam, gab es das Startsignal der Opti und dann das der anderen Segelklassen. Die 2. Runde ging sehr schnell vorbei, da der Wind zugenommen hatte. Danach gab es Mittag als Stärkung für die erschöpften Segler. Dann mussten alle zur 3.Runde raus segeln und manche haben den Start fasst verpasst. Alle gaben sich normal viel Mühe um danach nach Hause zu gehen zu können.

Am nächsten Tag gab es noch eine Steuermannsbesprechung, da der Kurs geändert wurde. Alle fuhren zum Start und die letzte Wettfahrt begann. Es war in dieser Runde am spannendsten, da das Feld sehr lange zusammen war. Aber als das Team sich langsam spaltete, kam eine totale Flaude an und 30 Minuten vergingen bis ein leichtes Lüftchen aufkam und ab da an konnten alle durchs Ziel fahren und an Land gehen um ein leckeres Mittag essen zu können. Alle warteten gespannt auf die Siegerehrung, manche hatten ihre Ziele erfüllt. Doch manche sind daran leider gescheitert. Am Abend wurde noch gemeinsam gerillt und damit ging ein erfolgreicher 10.Schlabu-Cup zu ende.

Wir bedanken uns an dieser Stelle auch bei allen Helfern und Teilnehmern, für einen gelungen 10.Schlabu-Cup und würden uns freuen, wenn wir im uns zum 11. Schlabu-Cup wiedersehen.

 

Vielen Dank für den Bericht an Cheyenne

Bilder/Ergebnisse 9. SchlaBu Cup

Hier habe ich für Euch die Ergebnisse des 9. SchlaBu Cup’s.

Optimist

Laser

420er

Die Katja hat ein kleines Video erstellt, schaut mal

.

Hier findet Ihr noch die Links zu Bildern vom 9. SchlaBu-Cup.

Bilder vom Samstag

Bilder vom Sonntag

Silvestersegeln 2015

Es hat Spaß gemacht! Der Tradition folgend haben wir uns auch dieses Jahr wieder zu Silvester mit unserem Kutter auf den Schladitzer See getraut. Das Wetter und die Logistik waren mit uns und so war der Kutter kurz nach 10 Uhr bereits im Wasser. Ein ganz großes Dankeschön an Michael, der mit einem entsprechenden Fahrzeug den doch etwas größeren Kutter ins Wasser gelassen und – nach dem wir durchgefroren waren – auch wieder aus dem Wasser geholt und zurück in die Scheune gebracht hat. Das Wetter verwöhnte uns mit herrlichem Sonnenschein bei Temperaturen zwischen 0 und 3°C.

Sonnenschein und noch kein Wind

Sonnenschein und noch kein Wind

Ein kleines Malheur ist dann doch passiert: Die Pinne für das Ruder wurde anfänglich vergessen. So ein großes Ruder ohne Pinne zu bewegen, kann aber anstrengend werden. Bodo hatte die rettende Idee und genau rechtzeitig mit dem auffrischenden Wind wurde eine der Holzlatten, die als Fussklemmen beim Rudern benutzt werden, zur Pinne umfunktioniert. Somit konnten die Mannschaft und die Pinne rechtzeitig auf der anderen Seite des Sees aufgenommen werden. In diesem Jahr hatten wir leider nicht den Steg von AoS zur Verfügung und mussten deshalb an den Anglersteg am Wolteritzer Ufer ausweichen. Hier waren schnell Leute und Verpflegung an Bord genommen und dann ging es kreuzend gegenan in Richtung Biedermeierstrand am südlichen Ende des Sees. Ich habe gerade mal auf Windfinder nachgeschaut und mit Erstaunen festgestellt, dass wir eine Windstärke 5 in Spitzen hatten. Das ist mir gar nicht so aufgefallen. Auf jeden Fall sind wir gut vorwärts gekommen und mussten schon mal die Plätze wechseln, damit die Krängung nicht zu stark wurde. Dank der mitgebrachten Leckereien, den wärmenden Getränke und der lachenden Sonne wurde es ganz gemütlich an Bord. Außerdem wurde eine neue Tradition geboren! Nachdem wir es im letzten Jahr aus der Not heraus schon mal probiert haben, wurde es dieses Jahr perfektioniert – das Singen von Seemannsliedern. Mit den ausgedruckten Liedtexten in der Hand war die Textsicherheit gegeben und man konnte sich besser auf die Melodie konzentrieren. Vielen Dank an Martin für die Liedtexte und noch mehr für seinen Einsatz als stimmführender Sänger. Da das Ganze als teambildende Maßnahme gesehen wird ;-), werden wir da dran bleiben und die Tradition spätestens beim nächsten Silvestersegeln wieder pflegen.

Nach einer kleinen Pause ging es noch mal auf einen zweiten Schlag. Hier hat dann Richard das Steuer übernommen und mal getestet, ob nicht doch ein bisschen Wasser bei entsprechender Schräglage über die Bordwand läuft. Auch ohne Spinnaker sind wir dieses Jahr gut vorangekommen. Nach über 2 Stunden auf dem Wasser waren die meisten dann doch durchgefroren. Am Wolteritzer Ufer wurde noch mal angelegt, die meisten gingen dort von Bord und dann wurde der Kutter auf der anderen Seeseite wieder aus dem Wasser geholt. Noch schnell einen ‚Guten Rutsch‘ gewünscht und dann ab nach Hause und die Vorbereitungen für Silvester starten. Erst zu Hause habe ich gemerkt, dass ich doch ein wenig durchgefroren war. Aber nach einer kleinen müden Phase, die mit einem Kaffee bekämpft wurde, ging es los mit den Vorbereitungen für das gemeinsame Kochen zu Silvester. Also mir hat es viel Spaß gemacht und es war für mich der perfekte Abschluss eines segelreichen Jahres.

Zu Himmelfahrt (5.Mai) soll es dann an das Steinhuder Meer gehen. Wir sind vom Baltischer Segler-Verein in Steinhude eingeladen uns mal auf dem ‚Meer‘ auszutoben. Ab Februar können wir uns dort um beheizte Gästezimmer bewerben. Es gibt aber auch genügend Platz für Zelte und Wohnmobile auf dem Gelände.  Am 7. Mai findet dort eine Regatta statt. Auch daran könnte man teilnehmen, wenn man Lust hat. Also bitte schon mal Gedanken machen, wer mitkommt und welche Boote mitgenommen werden.

Ich möchte allen ein glückliches und wind-/segelreiches 2016 wünschen!

Absegeln am 15.11.2015

Die Saison wurde mit einem Paukenschlag beendet:

windfinder_15Nov2015Klein

Windstärke 6 – 7 und in Böen 8

Am letzten Sonntag haben wir uns zum Absegeln und Abbauen der Boote getroffen. Zwischen 10-12 Uhr und damit genau beim stärksten Wind an diesem Tag wurde noch mal gesegelt. Nach anfänglichen Bedenken und den Schwierigkeiten beim Aufriggen sind 4 Teams mit drei 420er aufs Wasser gegangen. Da gab es Einige, die es vor dem langen Winter noch mal wissen wollten und die trotz Wind und Böen nichts an Land hielt, so als ob die nächste Saison schon abgesagt wäre. Es war unglaublich! Der See war richtig schön aufgewühlt und auf den Wellen zeigten sich etliche Schaumkronen. Das Segeln war bei diesen Bedingungen nicht leicht und es artete in einen ständigen Kampf gegen die Kenterung aus. Der Wind war an diesem Tag allerdings stärker und so ist kein Team um die Kenterung herum gekommen. Vom sicheren Ufer aus konnte man ein tolles Spektakel mit ständig von Bord gewaschenen Steuermännern und Durchkenterungen beobachten. Das Motorboot musste ohne Steg (da schon abgebaut) zu Wasser gebracht werden und dann einiges an Hilfestellung bei den Segelbooten leisten.

Hier sind ein paar Bilder, die den Spaß nur annähernd wiedergeben können:

Trotz alledem hat das Material gut mitgemacht und alle Teams sind ziemlich erschöpft wieder am Ufer gelandet:

Damit war der Tag noch nicht zu Ende. Es gab noch leckeres Essen vom Grill und mitgebrachten Leckereien. Danach wurden die Boote ganz schnell in ihr Winterquartier gebracht und dann ging es für alle nach Hause. Dieser letzte Segeltag war ein echtes Highlight der Saison und wird bestimmt in Erinnerung bleiben. Vielen Dank an alle, die so zahlreich und unterstützend beim Bootsabbau dabei waren.  Und übrigens hat da jemand eine Wette gewonnen: Zumindest ich war zu müde für den Tatort am Sonntag und bin nach dem aufregenden Tag vorm Fernseher eingeschlafen. 😉

Aber so ganz war es das noch nicht mit dem Segeln in 2015. Die nächsten Termine stehen schon fest:

  • Eisarschregatta am Sontag, den 6. Dezember
  • Silvestersegeln mit dem Kutter am 31.12.

8. SchlaBu-Cup am 19./20.09.15

Der 8. SchlaBu-Cup ist Geschichte. Am letzten Wochenende fand die Regatta am Schladitzer See bei unterschiedlichen Wetterbedingungen aber guten Wind statt. Neben den sonnigen und wärmeren Abschnitten am Sonnabend gab es  auch einige Regenschauer an beiden Tagen. Wie immer empfing der ALL-on-SEA youngsters den befreundeten Verein vom Cospudener See SVLSW. Los ging es am Sonnabend nach der Steuermannsbesprechnung mit dem Start der Optis (14 Boote) gegen 11 Uhr. Danach folgte der Start der Laser (5) und der 420er (7). Insgesamt haben 26 Boote an der Regatta teilgenommen. Leider gab es dieses Jahr keine Meldung für das Ixylon-Rennen.

IMG_3593

Regattastart

Bei einem Wechsel aus Sonnenschein und Wolken und einer Windstärke von 3 Beaufort konnten zwei Wettfahrten bis zur Mittagspause gefahren werden.

IMG_3910

Regattafeld

An beiden Tagen wurde die Mittagsversorgung durch das AoS-Team des Restaurants ‚Levante‘ an der Schladitzer Bucht angeboten. Ein großes Dankeschön an Sandra! Da der Hunger nach soviel Aufregung doch immer etwas größer ist als gedacht, waren die Töpfe schnell gelehrt.

IMG_4071

Stärkung nach 2 Rennen

Leider fing es nach der Mittagspause zu regnen an. Und es machte den Eindruck, dass es so schnell nicht wieder aufhören wolle. Aber ein drittes Rennen war noch angesetzt und so ging es bei Regen wieder auf das Wasser. Wenn man selbst mitsegeln darf und im Wettkampfmodus ist, stört der Regen ja nicht weiter. Aber um so mehr Dank an die helfenden Hände im Start-/Zielboot und auf dem Motorboot. Auch die dritte Wettfahrt konnte später ohne Regen beendet werden. Hier sind ein paar Impressionen vom ersten Tag:

Der Sonnabend klang mit netten Gesprächen bei einem gemeinsamen Grillen aus.

Am Sonntag wurde das erste Rennen um 10 Uhr gestartet. Der Wind hatte etwas aufgefrischt und machte die Wettfahrten mit einer Windstärke 4 schneller, zum Teil spannender und auch unterhaltsamer, da es doch ein ungewolltes Badengehen bei dem einen oder anderen (und mir) gab. Hier sind die besten Schnappschüsse von diesem Tag:

Wie man auf den Bildern erkennen kann, war der Himmel etwas wolkenverhangen. Und hier sind die offiziellen Ergebnisse. Aus unserem Verein konnten Niklas und Richy bei den 420er den Sieg erkämpfen. Neben den alten ‚Haudegen‘  Lucas und Tom gab es gleich drei 420er-Besatzungen aus unserem Verein für die, das die erste Regatta war. Ich denke, dass es bei diesen interessanten Bedingungen eine schöne Erfahrung war und alle stolz auf ihre Ergebnisse sein können. Bei den Lasern ist Johanna ganz sicher ihr Rennen gefahren und hat den 2. Platz erkämpft. Die alten Herren aus unserem Verein sind mal wieder hinterhergefahren. Was zum einem an dem alten Material (im doppelten Sinne?) gelegen habe könnte, zum anderen aber auch an dem fehlenden Training (ganz zu schweigen von einem Regattatraining). Ich habe für meinen Teil einiges dazu gelernt, wie zum Beispiel:

  • eine Uhr bei der Regatta ist sehr, sehr wichtig,
  • Schwimmwesten sind zu tragen, wenn es in der Ausschreibung steht (ist der Platz zwischen Baum und Boot auch noch so klein) und
  • der richtige Start kann das Rennen entscheiden.

Bei den Optimisten konnte Richard einen guten 4. Platz erkämpfen. Florian und Felix sowie Tonja kamen unter die ersten zehn. Toni erreichte damit das mit der Mama ausgemachte Ziel. Super! Marvin, der erst seit ganz kurzer Zeit im Opti sitzt, konnte den 12. Platz erkämpfen.

Wie wird es wohl im nächsten Jahr aussehen? Ich glaube, es hat allen Beteiligten Spaß gemacht. Ein großes DANKESCHÖN an alle Helfer! Mit dem dritten Septemberwochenende haben wir für unsere Regatta einen guten Termin gewählt und schon oft mit dem Wind Glück gehabt. Ich hoffe, das klappt in 2016 auch wieder so gut. Wir freuen uns schon darauf und hoffen, dass alle und noch ein paar Boote mehr wieder dabei sind.

Hier sind (für kurze Zeit, weil in der Wolke) noch einmal alle Fotos von der Regatta: Regattafotos auf Dropbox

IMG_3561

Ahoi, bis zum nächsten Mal!