5. Eisarschregatta

 

Dieses Jahr hatten wir wieder Glück. Der See war eisfrei und es war windig. Um genau zu sein: Es war ganz schön windig. Schon zum Wochenstart war für das kommende Wochenende ein Windstärke von 5-6 Beaufort und in Spitzen dann 8 Windstärken angesagt. Da diese Vorhersagen auch über die Woche nicht zurück genommen wurden, wuchs die Vorfreude auf den Sonntag nach Nikolaus bei unseren jungen Wilden und auch einigen nicht mehr so jungen mit jeden Tag.

Wind am Sonntag, den 9. Dezember 2018

Und so kam es dann auch. Beim Treffen um 10 Uhr am Schladitzer See waren sich alle noch nicht so einig, ob man es denn wagen sollte und ob es denn Sinn macht, den Kutter zu Wasser zu lassen. Die Zauderer konnten sich nicht durchsetzen und so war bald klar, dass der Kutter sowie zwei 420er und drei Optis aufs Wasser gehen. Der Kutter war schnell zu Wasser gelassen, aber das Spannende kam erst danach. Bei auflandigem Wind und nur bewaffnet mit zwei Rudern war die Sache etwas knifflig. Nachdem sich der Kutter vom Anhänger getrennt hatte, wurde er unweigerlich von Wind und Welle in Richtung Ufer gedrückt. Damit er nicht zum Spielball der Wellen am Ufer wird, musste ganz schnell die Fock ausgerollt und mit Hilfe von Ruder und Schwert auf den richtigen Kurs und weg von der gefährlichen Legerwall-Situation gegangen werden. Das war mindestens so spannend wie ein Sonntagabend-Tatort.

Für die 420er und die Optis wurde es auch spannend auf dem Wasser. Schon das Setzen der Segel und das Ablegen vom Ufer bei dem ordentlichen Wind und der Welle sind eine kleine Herausforderung. Die 420er hatten bestimmt viel Spass und waren super schnell zwischen den beiden Ufern des Sees auf Halbwindkurs und im Gleiten unterwegs. Bei diesen Bedingungen ist es aber auch ein immer ein Ritt auf Messers Schneide. Irgendwas geht dann doch mal kaputt und eine Kenterung lässt sich auch nicht immer vermeiden. Ein 420er büsste seine Fock ein und das Motorboot hatte gut mit Hilfestellungen zu tun.
Der Opti ist eigentlich ein gutmütiges und perfektes Anfängerboot. Aber bei so viel Wind und mit einem gewissen Übergewicht hat er auch seine Tücken. Man kommt schlecht durch die Wenden und sämtliches Wasser, welches den Weg erst mal ins Boot gefunden hat, findet ihn dann nicht mehr zurück. Es gibt kein Lenzventil und ohne Pütz wird das Boot nur immer schwerer und so kommt noch mehr Wasser ins Boot. Irgendwann sitzt man dann in einer wassergefüllten Badewanne im See und nichts geht mehr.

‚Land-unter‘ im Opti!

Für den Kutter ging es nachdem zusätzliche Passagiere am Steg aufgenommen waren, auch noch mal raus auf einen Schlag über den See. Dazu war wieder ein spannendes Manöver notwendig. Wieder musste gegen Wind abgelegt und durch schnelles Fahrtaufnehmen ein Malheur am Ufer vermieden werden. Es hat auch diesmal geklappt, allerdings sass das Schwert zwischenzeitlich schon auf Grund und musste ein bisschen gelüpft werden, damit es endlich raus aufs Wasser ging. Bei soviel Wind konnten wir gut auf das Groß des Kutters verzichten und waren nur mit Genua und Besan unterwegs. Das reichte vollkommen aus. Wenn eine Böen vorbeikam und so richtig in die Segel einstieg, dann neigte sich der gute alte Kutter ganz schön auf die Seite und das Wasser spritzte teils bis auf die auf der Kante sitzende Mannschaft. Der obere Teil vom vorderen Mast mit der Genua bog sich in diesen Momenten ziemlich unheilvoll in Richtung Bug. Glücklicherweise gab dann aber nicht der Mast sondern das Fockfall nach, welches im Vorstag geführt wird. Auf einmal hing die Genua also auf halb acht. Oh je! Ohne Vorsegel kommt man durch keine Wende. Zum Glück war mit dem Spinnakerfall schnell eine Alternative gefunden. So konnte es zurück ans Ufer gehen, wobei der Kutter beim Anlegen mit ordentlich Fahrt fast über den Steg hinausschoss.
Die anderen Boote trudelten auch langsam wieder am Ufer ein. Die Optis waren alle ordentlich mit Wasser gefüllt und wie man auf den Fotos sieht, damit verdammt schwer zu bewegen oder auch wieder leer zu bekommen. Für die armen, nassen und durchgefrorenen Segler gab es jetzt ein Highlight.  Bei AoS gibt es das nette Angebot nach so einer nassen und kalten Aktion in einen riesigen, mit heißem Wasser gefüllten Waschzuber zu springen oder gar in die Fasssauna sich wieder aufzuwärmen. Der Zuber wurde von unseren Leuten genutzt, die da mal schnell noch im Neopren reingesprungen sind. Eine super Sache!

Jetzt war es Zeit für den gemütlichen Teil. In der warmen Stube von All-on-Sea gab es ein mehr als reichliches Angebot an Glühwein, Wiener Würstchen  und vielen Leckereien wie z.B. die legendären Kräppelchen von Heike und vieles anderes. Da wie immer jeder ein bisschen mehr mitgebracht hatte, als er selber essen konnte, war die Auswahl übergroß. Mit netten Gesprächen in warmer Atmosphäre entsprach das ganz der vorweihnachtlichen Zeit. Die letzten noch verbliebenen Boote mussten noch schnell abgebaut und ins Winterlager gebracht werden. Danach ging ein schöner und ziemlich aufregender Sonntag langsam zu Ende. Ich denke, es war ein würdiger Abschluss der Saison mit einer ganzen Menge Adrenalin. Vielleicht hatte auch der eine oder andere Spaziergänger seine Freunde an den Verrückten auf dem Wasser?

Leider ist die Wassertemperatur nicht überliefert.

11. SchlabuCup

Unsere Heimregatta fand am gestrigen Wochenende dem 15./16.09.2018 zum 11. Mal auf dem Schladitzer See statt. Hier gibt es ein paar erste Impressionen mit schönen Fotos/Videos aus der Luft. Vielen Dank für die tollen Drohnenbilder und den Videoschnitt!

 

November 2018: Jetzt ist schon eine ganze Menge Zeit ins Land gegangen und im Rückblick kann ich mich gar nicht mehr an alle Details erinnern. Aber wenigstens eine Auswahl schöner Fotos und die Ergebnisse sollen an die beiden Tage erinnern. Am Sonnabend wurde die Regatta bei sehr guten Windbedingungen gestartet. Bei Windstärke 3 und vielleicht 4 war reichlich Bewegung und Action im Regattafeld. Es gab sogar die eine oder andere Kenterung. Leider lies der Wind stetig nach, was auch den nächsten Tag kennzeichnete.

Durch die rege Teilnahme der anderen Leipziger Segelvereine: dem SVLSW, dem 1. YCZ, dem CYCM und dem SG LVB ist ein großes Teilnehmerfeld zusammen gekommen. Besonders stolz sind wir auf die 27 Optimisten, die in der Kategorie Optimist B und C gestartet sind. So hatten auch die ganz jungen Sportler eine Möglichkeit, ihre ersten Regattaerfahrungen zu machen. Auf dem Wasser wurde es dann schon teilweise etwas eng. Und besonders unsere neue Bootsklasse, die beiden 49er, die zum ersten Mal bei einem SchlaBu-Cup starteten, mussten ganz schön aufpassen und teilweise eine Schlangenlinie durch das Regattafeld fahren. Bei den 420er gingen 11 Boote und bei der Bootsklasse Laser insgesamt 7 Boote an den Start. Bei den O’penBIC hatten sich 5 Boote eingefunden. Für diese schnellen Boote und die noch schnelleren 49er mit ihren Foliensegeln gab es einen verlängerten Kurs.

 

Und hier sind die Ergebnisse vom 11. SchlaBu-Cup:

EurOpti Cup 2018 am Partwitzer See

Von AOSY fuhr Herman mit seinem Opti am Wochenende 11./12. August 2018 zum EurOpti Cup 2018 zum Partwitzer See.

Der Partwitzer See liegt in der Nähe von Senftenberg und ist wie der Schladitzer See ein ehemaliger Tagebau, der in den letzten Jahren geflutet wurde. Der ausrichtende Verein, 1. Segelclub Partwitzer See, ist ein neu gegründeter Verein, der wie AOS, den See für das Segeln erschließt. Dabei kann der Verein auf eine gute Basis zurückgreifen. Er wurde aus ein oder zwei Vereinen gegründet, welche vom Knappensee dorthin umgezogen sind. Der Umzug wurde beschlossen, nachdem die Ufer am Knappensee für angekündigt viele Jahre großräumig gesperrt wurden, so dass kein Zugang zum Wasser mehr bestand. Das ist für Segler natürlich schlecht.

 

Gestartet sind bei der Regatta die Bootsklassen Europe (18 Teilnehmer), Opti A (12 Teilnehmer) und Opti B (16 Teilnehmer). Es gab Teilnehmer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Hessen und Bayern. Viele Optikinder, welche bei der Regatta starteten, trainierten in der Woche davor am Partwitzer See, so dass sie gut vorbereitet waren.

 

Am Sonnabend wurden bei besten Segelwetter mit einem Grundwind von 3 bis 4 Bft, kräftigen Böen und bewölkten Himmel vier Wettfahrten gestartet. Während diese Bedingungen bei der Lipsiade für Herman noch eine große Herausforderung waren, hat er sie bei der Regatta gut gemeistert. In einer Wettfahrt ersegelte er sich einen 6. Platz. Neben den vielen fleißigen Trainings half auch ein gut getrimmter Opti, der für ihn besser beherrschbar war. Darin unterstütze die Kinder der Trainer aus dem Trainingslager, Ekkehard Graf, der sie noch während der Regatta betreute.

 

Gesegelt wurde ein olympischer Dreieckskurs. Die Europe‘s mussten das volle Programm segeln (Dreieck-Schleife-Dreieck), die Opti A nur Dreieck-Schleife und die Opti-B nur das Dreieck. Die Abstände im Ziel waren deshalb nicht so groß und die Wettfahrten konnten in einem reichlichen Stundentakt gestartet werden.

 

Für alle Regattateilnehmer gab es abends eine Pizza, die natürlich bei den Kindern gut ankam. Mit neuer Energie hatten sie dann noch viel Spaß auf einer Hüpfburg. Später wurden die Bilder vom Tag gezeigt und bei Musik noch etwas zusammengesessen. Da waren wir aber schon im Zelt.

 

Am Sonntag sollte dann noch eine Wettfahrt gesegelt werden. Bei leichten Wind kreuzten die Regattateilnehmer dem Startschiff hinterher um pünktlich am Start zu sein. Als die Europe’s als erste gestartet werden sollten, drehte der Wind und die Wettfahrtleitung versuchte über eine Stunde, einen neuen Kurz auszulegen. Da der Wind teilweise auch ganz einschlief, wurde die Wettfahrt nicht gestartet. Da aber gerade dann, wie es immer so ist, etwas Wind einsetzte, fuhren alle mit vollen Segeln zum Verein zurück. Schlecht für die, die gern noch eine Wettfahrt gesegelt wären; gut für die, welche einen weiten Weg nach Hause hatten.

 

Bei der Siegerehrung bekam Herman eine Urkunde für den 12. Platz, über die er sich sehr freute.

 

Uns hat es dort gut gefallen. Herman hat beim Segeln viel gelernt und wir über den Opti. Irgendwann werden wir wieder zum Partwitzer See fahren.

 

Partewitzer See Wettkampvorbereitung Lee-Tonne
Hüpfburg Auslaufen Zielkreuz
Segelklub Partewitzer See

 

Danke an Steffen und Herman

 

LIPSIADE / LJM Sachsen 2018

Ein Bericht von Steffen und Herman:

Am 1./2. Juni 2018 fand in Zwenkau die LIPSIADE statt. Diese Regatta war zugleich die Landesjugendmeisterschaft Segeln in Sachsen.

Um eine Vorstellung zu haben, wohin wir fahren, hatte ich über Zwenkau gelesen, dass es eine der ältesten Städte im heutigen Sachsen ist und beinahe für die Braunkohle weggebaggert worden wäre. Der dort neu entstandene Jachthafen ist schon beeindruckend. Beeindruckend ist auch, wie schnell sich diese neuen Häfen rund um Leipzig mit den kleineren und größeren Booten füllen.

Gestartet wurden die Opti (B), O’pen BIC, 420’er, die Europe, und 29er. Nicht dabei waren die Opti (A) und die Laser: es hatten sich zu wenig gemeldet. Von AOSY war leider nur Herman mit seinem Opti dabei. Insgesamt waren 28 Optis in der Startliste eingetragen. Auch die Felder von den anderen Bootsklassen konnten sich sehen lassen: 420’er: 13, 29’er: 16, 14 Europe’s und 11 O’pen BIC.

Wir hatten in der Woche vor der Regatta immer wieder den Wetterbericht studiert, der sich täglich änderte: von Gewitter am Sonnabendnachmittag bis hin zu ganz wenig Wind war alles dabei. Tatsächlich war dann am Wochenende schönes Segelwetter: Am Sonnabend war ein Grundwind mit ca. 3 Btf aus westlicher Richtung und bewölktem Himmel. Der Kurs lag auf der rechten Seite vor dem Hafen. Der See ist bis dahin auch groß genug, ein kleine Welle aufzubauen. Ausgelegt war ein Trapezkurs mit einem festen Startschiff und einem festen Zielschiff. Dadurch war die Regatta gut überschaubar und die Wettfahrten für die einzelnen Bootsklassen konnten in kurzen Zeitabständen gestartet werden: zuerst die schnellen Bootsklassen, die Optis zum Schluss. Dadurch war es für die Segler als auch für die Zuschauer nie langweilig.

Am Sonnabend wurde die erste Wettfahrt um 12 Uhr gestartet. Schon beim Rausfahren hat man gesehen, dass der böige Wind und die Wellen eine Herausforderung für die Anfänger waren: in allen Bootsklassen sah man gekenterte Boote. Ca. ein Drittel der Opti‘s war recht schnell wieder im Hafen. Nach der Meldung am Startschiff kam Herman auch wieder zurück. Wir hatten uns und dann aus der Ferne die erste Wettfahrt angeschaut und den Kurs noch mal besprochen. Während der ersten Wettfahrt ließ dann der Wind auch nach und nur noch die Böen waren eine Herausforderung für ihn. Herman hat es dann noch mal gewagt, ist pünktlich zum 2. Start gekommen und konnte diese Wettfahrt finishen. Beim Warten auf den dritten Start ist ihm aber der Opti durch eine Welle vollgelaufen und beim Ausschöpfen weggetrieben. Das war dann der Punkt, an dem ihn ein Begleit-Motorboot eingesammelt und ihn in den Hafen geschleppt hat. Gut, dass wir beim letzten Training mit Lucas die richtige Befestigung der Schleppleine besprochen hatten … Insgesamt fanden für die meisten Bootsklassen an diesem Tag 4 Wettfahren statt; die 29er wurden 6 mal los geschickt. Kurz nach 16 Uhr waren dann alle wieder an Land.

Für das Rahmenprogramm konnten die Veranstalter leerstehende Räume im Hafen nutzen. Dort war abends erst Abendessen organisiert, später noch Musik für die jugendlichen 420’iger und 29er Besatzungen. Am Sonntag konnten wir dort auch frühstücken. Für unser Zelt hatten wir im Hafen einen schönen Platz gefunden.

Sonntag war dann weniger Wind und dafür mehr Sonne. Um 10 Uhr waren auch alle auf dem Wasser. Wir hatten gehofft, dass noch zwei Wettfahrten gesegelt werden. Leider nicht, weil es bis zum Start der ersten Wettfahrt dann noch fast zwei Stunden dauerte. Zuerst war die neue Regattabahn noch nicht fertig ausgelegt. Als es vollbracht war und alle das Ankündigungssignal erwarteten … kam eine Startverschiebung. Der Wind hatte sich gedreht und man wollte unbedingt einen ordentlichen Kurs auslegen. Für die Optis war das Warten aber eine Herausforderung, weil niemand so richtig den Grund verstanden hatte. Die Wettfahrt wurde dann noch gestartet und Herman hat sich gut geschlagen.

Nach einigen Protestverhandlungen begannen kurz nach 15 Uhr die Siegerehrungen und alle haben ihre verdienten Urkunden und Medaillen erhalten.

Die Regatta hat Spaß gemacht und war gut organisiert. Vielleicht fahren ja im kommenden Jahr wieder mehr von AOSY hin.

 

Kleiner Bericht 10. SchlaBu-Cup

Bevor jegliche Erinnerung verblasst ist, will ich schnell noch ein paar Fotos und einen kleinen Bericht hier online stellen.

Wenn ich mich richtig erinnere, hatten wir an beiden Tagen leider nur einen sehr schwachen Wind. Ich glaube eine Wettfahrt konnte mal zügig durchgesegelt werden. Alle anderen Rennen forderten viel Geduld. Für den Laser hieß das, ganz nach vorne an den Mast krabbeln – was ganz schön unbequem auf Dauer werden kann. Als Neuerung in diesem Jahr waren zum ersten Mal der O’pen BIC als Boottyp mit dabei. Die Optimisten stellten das grösste Teilnehmerfeld mit 20 Booten. Da leider nur 3 O’pen BIC dabei waren, starteten sie gemeinsam mit den 10 Lasern. Bei den 420er waren 8 Boote am Start. Wie schon erwähnt, hatten wir mit dem Wind etwas Schwierigkeiten. Eigentlich ganz untypisch für diesen Zeitpunkt im Jahr und auch im Gegensatz zu den anderen Jahren blieb ein stärkerer Wind aus. Schade! Trotzdem konnten 4 Wettfahrten gestartet und beendet werden. Doch schaut euch einfach die Fotos an, um einen Eindruck zu bekommen: