LIPSIADE / LJM Sachsen 2018

Ein Bericht von Steffen und Herman:

Am 1./2. Juni 2018 fand in Zwenkau die LIPSIADE statt. Diese Regatta war zugleich die Landesjugendmeisterschaft Segeln in Sachsen.

Um eine Vorstellung zu haben, wohin wir fahren, hatte ich über Zwenkau gelesen, dass es eine der ältesten Städte im heutigen Sachsen ist und beinahe für die Braunkohle weggebaggert worden wäre. Der dort neu entstandene Jachthafen ist schon beeindruckend. Beeindruckend ist auch, wie schnell sich diese neuen Häfen rund um Leipzig mit den kleineren und größeren Booten füllen.

Gestartet wurden die Opti (B), O’pen BIC, 420’er, die Europe, und 29er. Nicht dabei waren die Opti (A) und die Laser: es hatten sich zu wenig gemeldet. Von AOSY war leider nur Herman mit seinem Opti dabei. Insgesamt waren 28 Optis in der Startliste eingetragen. Auch die Felder von den anderen Bootsklassen konnten sich sehen lassen: 420’er: 13, 29’er: 16, 14 Europe’s und 11 O’pen BIC.

Wir hatten in der Woche vor der Regatta immer wieder den Wetterbericht studiert, der sich täglich änderte: von Gewitter am Sonnabendnachmittag bis hin zu ganz wenig Wind war alles dabei. Tatsächlich war dann am Wochenende schönes Segelwetter: Am Sonnabend war ein Grundwind mit ca. 3 Btf aus westlicher Richtung und bewölktem Himmel. Der Kurs lag auf der rechten Seite vor dem Hafen. Der See ist bis dahin auch groß genug, ein kleine Welle aufzubauen. Ausgelegt war ein Trapezkurs mit einem festen Startschiff und einem festen Zielschiff. Dadurch war die Regatta gut überschaubar und die Wettfahrten für die einzelnen Bootsklassen konnten in kurzen Zeitabständen gestartet werden: zuerst die schnellen Bootsklassen, die Optis zum Schluss. Dadurch war es für die Segler als auch für die Zuschauer nie langweilig.

Am Sonnabend wurde die erste Wettfahrt um 12 Uhr gestartet. Schon beim Rausfahren hat man gesehen, dass der böige Wind und die Wellen eine Herausforderung für die Anfänger waren: in allen Bootsklassen sah man gekenterte Boote. Ca. ein Drittel der Opti‘s war recht schnell wieder im Hafen. Nach der Meldung am Startschiff kam Herman auch wieder zurück. Wir hatten uns und dann aus der Ferne die erste Wettfahrt angeschaut und den Kurs noch mal besprochen. Während der ersten Wettfahrt ließ dann der Wind auch nach und nur noch die Böen waren eine Herausforderung für ihn. Herman hat es dann noch mal gewagt, ist pünktlich zum 2. Start gekommen und konnte diese Wettfahrt finishen. Beim Warten auf den dritten Start ist ihm aber der Opti durch eine Welle vollgelaufen und beim Ausschöpfen weggetrieben. Das war dann der Punkt, an dem ihn ein Begleit-Motorboot eingesammelt und ihn in den Hafen geschleppt hat. Gut, dass wir beim letzten Training mit Lucas die richtige Befestigung der Schleppleine besprochen hatten … Insgesamt fanden für die meisten Bootsklassen an diesem Tag 4 Wettfahren statt; die 29er wurden 6 mal los geschickt. Kurz nach 16 Uhr waren dann alle wieder an Land.

Für das Rahmenprogramm konnten die Veranstalter leerstehende Räume im Hafen nutzen. Dort war abends erst Abendessen organisiert, später noch Musik für die jugendlichen 420’iger und 29er Besatzungen. Am Sonntag konnten wir dort auch frühstücken. Für unser Zelt hatten wir im Hafen einen schönen Platz gefunden.

Sonntag war dann weniger Wind und dafür mehr Sonne. Um 10 Uhr waren auch alle auf dem Wasser. Wir hatten gehofft, dass noch zwei Wettfahrten gesegelt werden. Leider nicht, weil es bis zum Start der ersten Wettfahrt dann noch fast zwei Stunden dauerte. Zuerst war die neue Regattabahn noch nicht fertig ausgelegt. Als es vollbracht war und alle das Ankündigungssignal erwarteten … kam eine Startverschiebung. Der Wind hatte sich gedreht und man wollte unbedingt einen ordentlichen Kurs auslegen. Für die Optis war das Warten aber eine Herausforderung, weil niemand so richtig den Grund verstanden hatte. Die Wettfahrt wurde dann noch gestartet und Herman hat sich gut geschlagen.

Nach einigen Protestverhandlungen begannen kurz nach 15 Uhr die Siegerehrungen und alle haben ihre verdienten Urkunden und Medaillen erhalten.

Die Regatta hat Spaß gemacht und war gut organisiert. Vielleicht fahren ja im kommenden Jahr wieder mehr von AOSY hin.

 

XX. Lipsiade

Zur 20. Lipsiade trafen sich am 01. und 02. Juni insgesamt 34 Kinder und Jugendliche in vier verschiedenen Bootsklassen (Optimist, 420er, Laser radial und Teenie), um unter sich die Meisterschaft im Segeln im Umkreis Leipzig auszumachen. Am Samstag starteten wir mit leichtem Regen pünktlich um 10 Uhr zur ersten Wettfahrt. Der Wind war ideal für die Gleitjollen, jedoch etwas böig und damit mit viel Arbeit verbunden. Mit nachlassendem Regen aber immer wieder starken Böen aus Nord-West konnten bis 17 Uhr vier Wettfahrten absolviert werden. Zwischendurch wurden wir mit Köstlichkeiten vom Grill versorgt. Am Sonntag trafen wir uns mit gemischten Gefühlen beim Seglerverein Süd-West am Cospudener See, denn die Windprognosen verhießen nichts Gutes für den Tag. So wurde schnell klar, dass die Wettfahrt nicht stattfinden konnte, allerdings erst nachdem alle einmal bei 7 Windstärken gekentert waren 🙂

Vom ALL-on-SEA youngsters starteten vier Optis und dreieinhalb 420er und landeten in der Platzierung gegenüber den anderen Vereinen sehr erfolgreich:

Bootsklasse 420er:

3. Platz für Lucas Streller und Tom Rasenberger, 5. Platz für Bianca Scharf und Johanna Gärlich, 6. Platz für Melissa und Richard Findeisen

Bootsklasse Optimist:

3. Platz für Niklas Schieke, 6. Platz für Jessica Otte-Scharf, 7. Platz für Felix Kretschmer und 9. Platz für Richard Heinel

Dank eines Ausfalls beim SVLSW war es mir vergönnt meinen Motorbootplatz gegen eines Vorschoters einzutauschen und plötzlich wurden die Augen der segelnden Jugend ganz groß. Der Überraschungseffekt bescherte meiner Steuerfrau Sophie und mir in unserer ersten Wettfahrt einen ersten Platz. Danach jedoch ließen meine alternden Kräfte stetig nach und die gut trainierten Jugendlichen konnten aufschließen.

Danke noch einmal für die gute Organisation der Regatta, das Essen und die Möglichkeit bei dem SVLSW segeln zu können! Danke auch an unsere lieben Eltern, die die Boote hin- und hergefahren und mit aufgebaut haben.

Wir sind sehr stolz auf unsere Segelkinder und -jugendlichen! Besonders Richard ist mit seiner Leistung in seiner ersten Regatta bei Starkwind hervorzuheben. Weiter so!!

Hier die offizielle Ergebnisliste und alle Fotos des Veranstalters!

XIX. Lipsiade

Vom 2. bis 3. Juni 2012 fand am Cospudener See die 19. Lipsiade im segeln statt.
Es wurde eine Regatta für die Bootsklassen Optimist und 420’er durchgeführt.
Am ersten Tag ist uns der Gott des Windes noch gnädig gewesen, so konnten wir vier Wettfahrten durchführen. So starteten pünktlich 22 Optimisten und 7 420’er .
Am Vormittag wurden zwei Wettfahrten durchgeführt und am Nachmittag nochmal zwei. Somit ist für den Sonntag nur noch eine Wettfahrt übergeblieben. Leider hat uns aber der Wind am Sonntag verlassen, trotz mehrmaligen Verschieben wurde die 5 Wettfahrt abgebrochen und die Boote wurden abgebaut.

Trotz nur vier Wettfahrten haben sich unsere Kids sehr gut geschlagen, so kam Lucas Streller auf den zweiten Platz bei den Optimisten. Bei den 420’er kamen Johanna Gärlich und Bianca Scharf auf den vierten Platz.

Die kompletten Ergebnisse könnt Ihr hier ansehen. Ergebnisse_Lipsiade_2012

Vielen Dank auch an die Organisatoren der Veranstaltung, Wir kommen gern nächstes Jahr wieder.

Weitere Bilder und Berichte könnt Ihr hier ansehen.

img_7876a img_7849 img_7818a img_7830
dscf4494 dscf4489 dscf4487 dscf4485