Ein schwarzer Sonntag

Heute war leider ein schwarzer Sonntag. Der Wind, den man sonst immer herbeisehnt, um Spass beim Segeln zu haben, war viel zu stark und hat einen ganz schönen Schaden angerichtet. Es war ja viel Wind angesagt, aber das es so schlimm werden würde, hat wohl niemand gedacht.

Bildschirmfoto-2017-10-29-um-18 25 25-300x153 in Ein schwarzer Sonntag

Nachdem am Vorabend noch viele gemeinsam ein vorgezogenes Halloween gefeiert hatten, kam heute morgen um 6:40 (!) die ersten schlimmen Fotos: Boote die auf der Seite liegen und eine zerrisse Fock. Okay, die Fock ist blöd, aber die Boote waren mit Absicht schon am Vorabend aus dem Wasser geholt worden und auf der Seite am Ufer abgelegt worden. Naja und alle anderen Boote kann man ja jetzt noch mal richtig festzurren. Damit wäre alles gut gewesen. Leider lauerte das Unglück aber an einer ganz anderen Stelle. Das Dach unserer Vereinshütte mit der Umkleide, den Optis und den Segeln machte sich selbstständig und wurde wie eine Sardinienbüchse aufgerollt und ein paar Meter weiter abgelegt.

Was für ein Schrecken am frühen Morgen! Statt Frühstück und Kaffee ging es schnell an die SchlaBu, um das Unglaubliche zu sehen und zu retten, was zu retten ist. Als ich nach einer vorsichtigen Fahrt durch die Stadt, über der noch der Sturm tobte, am See ankam, war der größte Teil schon erledigt. Super! Vielen Dank an die Sportfreunde, die so schnell und so zeitig an der rechten Stelle sind und einen besonderen Dank an ihr-wisst-schon-wer, der um 6:40 am See ist und das Disaster noch mit eigenen Augen gesehen hat. Die Hütte musste ohne Dach erst einmal stabilisiert werden, weil sie sich schon bedrohlich im Wind neigten. Nach diesen Sicherungsmaßnahmen und der Rettung von Hab und Gut wie Segel, Schwimmwesten usw. war erst einmal nichts mehr zu tun. Der Wind war viel zu stark, um z.B. das abgedeckte Blechdach zu bergen. Dafür konnte man Helden bei der Arbeit zusehen: Sten und Daniel warfen sich im Neo in die Fluten und schwammen gegen den auflandigen Wind und die hohen Wellen zu dem Kleinkreuzer, der an eine der Bojen festgemacht war. Hut ab vor dem Mut, sich bei diesem Wetter ins Wasser zu trauen und dann auch noch an Bord, des wild auf den Wellen tanzenden Bootes, zu gehen. Leider hat auch das Anbringen einer zweiten Leinenverbindung letztendlich nicht genutzt. Ein paar Stunden später kam die nächste Hiobsbotschaft mit diesem Foto per WhatsApp:

IMG 6737-300x169 in Ein schwarzer Sonntag

Die Leinenverbindung hat nicht gehalten und die kleine Yacht wird auf den Steg gedrückt.

Wie verabredet, trafen sich, wer wollte und konnte, nach dem Mittag wieder am See um die Hütte weiter zu sichern und erste Aufräumarbeiten zu beginnen. Das war sehr beeindruckend, denn es waren wirklich fast alle da – mit Kind und Kegel. So waren unheimlich viele Hände verfügbar und es gab fast zu wenig dafür zu tun bzw. es gab definitiv zu wenig Werkzeug für alle. Aber ich fand es toll, dass da ein Notstromaggregat(!) ausgepackt wurde und es jede Menge Akkuschrauber von klein bis groß gab. Die Hütte ist inzwischen erst einmal gesichert, aber leider weiterhin ohne Dach. Wie geht es weiter? Mal schauen. Vielleicht gibt es etwas Geld von der Versicherung und dann einen Arbeitseinsatz, um möglichst gut über den Winter zu kommen.

Und hier ein paar Fotos von der Sicherungsmaßnahmen:

Bookmark the permalink.

Comments are closed.