LIPSIADE / LJM Sachsen 2018

Ein Bericht von Steffen und Herman:

Am 1./2. Juni 2018 fand in Zwenkau die LIPSIADE statt. Diese Regatta war zugleich die Landesjugendmeisterschaft Segeln in Sachsen.

Um eine Vorstellung zu haben, wohin wir fahren, hatte ich über Zwenkau gelesen, dass es eine der ältesten Städte im heutigen Sachsen ist und beinahe für die Braunkohle weggebaggert worden wäre. Der dort neu entstandene Jachthafen ist schon beeindruckend. Beeindruckend ist auch, wie schnell sich diese neuen Häfen rund um Leipzig mit den kleineren und größeren Booten füllen.

Gestartet wurden die Opti (B), O’pen BIC, 420’er, die Europe, und 29er. Nicht dabei waren die Opti (A) und die Laser: es hatten sich zu wenig gemeldet. Von AOSY war leider nur Herman mit seinem Opti dabei. Insgesamt waren 28 Optis in der Startliste eingetragen. Auch die Felder von den anderen Bootsklassen konnten sich sehen lassen: 420’er: 13, 29’er: 16, 14 Europe’s und 11 O’pen BIC.

Wir hatten in der Woche vor der Regatta immer wieder den Wetterbericht studiert, der sich täglich änderte: von Gewitter am Sonnabendnachmittag bis hin zu ganz wenig Wind war alles dabei. Tatsächlich war dann am Wochenende schönes Segelwetter: Am Sonnabend war ein Grundwind mit ca. 3 Btf aus westlicher Richtung und bewölktem Himmel. Der Kurs lag auf der rechten Seite vor dem Hafen. Der See ist bis dahin auch groß genug, ein kleine Welle aufzubauen. Ausgelegt war ein Trapezkurs mit einem festen Startschiff und einem festen Zielschiff. Dadurch war die Regatta gut überschaubar und die Wettfahrten für die einzelnen Bootsklassen konnten in kurzen Zeitabständen gestartet werden: zuerst die schnellen Bootsklassen, die Optis zum Schluss. Dadurch war es für die Segler als auch für die Zuschauer nie langweilig.

Am Sonnabend wurde die erste Wettfahrt um 12 Uhr gestartet. Schon beim Rausfahren hat man gesehen, dass der böige Wind und die Wellen eine Herausforderung für die Anfänger waren: in allen Bootsklassen sah man gekenterte Boote. Ca. ein Drittel der Opti‘s war recht schnell wieder im Hafen. Nach der Meldung am Startschiff kam Herman auch wieder zurück. Wir hatten uns und dann aus der Ferne die erste Wettfahrt angeschaut und den Kurs noch mal besprochen. Während der ersten Wettfahrt ließ dann der Wind auch nach und nur noch die Böen waren eine Herausforderung für ihn. Herman hat es dann noch mal gewagt, ist pünktlich zum 2. Start gekommen und konnte diese Wettfahrt finishen. Beim Warten auf den dritten Start ist ihm aber der Opti durch eine Welle vollgelaufen und beim Ausschöpfen weggetrieben. Das war dann der Punkt, an dem ihn ein Begleit-Motorboot eingesammelt und ihn in den Hafen geschleppt hat. Gut, dass wir beim letzten Training mit Lucas die richtige Befestigung der Schleppleine besprochen hatten … Insgesamt fanden für die meisten Bootsklassen an diesem Tag 4 Wettfahren statt; die 29er wurden 6 mal los geschickt. Kurz nach 16 Uhr waren dann alle wieder an Land.

Für das Rahmenprogramm konnten die Veranstalter leerstehende Räume im Hafen nutzen. Dort war abends erst Abendessen organisiert, später noch Musik für die jugendlichen 420’iger und 29er Besatzungen. Am Sonntag konnten wir dort auch frühstücken. Für unser Zelt hatten wir im Hafen einen schönen Platz gefunden.

Sonntag war dann weniger Wind und dafür mehr Sonne. Um 10 Uhr waren auch alle auf dem Wasser. Wir hatten gehofft, dass noch zwei Wettfahrten gesegelt werden. Leider nicht, weil es bis zum Start der ersten Wettfahrt dann noch fast zwei Stunden dauerte. Zuerst war die neue Regattabahn noch nicht fertig ausgelegt. Als es vollbracht war und alle das Ankündigungssignal erwarteten … kam eine Startverschiebung. Der Wind hatte sich gedreht und man wollte unbedingt einen ordentlichen Kurs auslegen. Für die Optis war das Warten aber eine Herausforderung, weil niemand so richtig den Grund verstanden hatte. Die Wettfahrt wurde dann noch gestartet und Herman hat sich gut geschlagen.

Nach einigen Protestverhandlungen begannen kurz nach 15 Uhr die Siegerehrungen und alle haben ihre verdienten Urkunden und Medaillen erhalten.

Die Regatta hat Spaß gemacht und war gut organisiert. Vielleicht fahren ja im kommenden Jahr wieder mehr von AOSY hin.

 

Optis-an-der-ersten-Bahnmarke-300x147 in Siegerehrung-Optis-300x169 in Warten-auf-den-Start-300x105 in

7. Kutterwanderung

IMG 6437-300x200 in

 

Himmelfahrtsausflug zum Scharmützelsee 2018

Dieses Jahr war als Ziel für den AOSY-Himmelfahrtsausflug der Scharmützelsee ausgewählt.
Nach vielen klärenden und organisierenden E-mails und Doodle-Listen von Alex ging es am Mittwoch Nachmittag los. Ziel war die Seglergemeinschaft Scharmützelsee e.V. (SGS), die uns für diese Tage aufgenommen hatte. Das Vereinsgelände ist am nordwestlichen Ufer an einem größeren Arm des Scharmützelsees sehr schön gelegen. Es gab die Möglichkeit zu zelten, man konnte kleinere Bungalows mieten oder fand einen Platz für die Wohnmobile bzw. den Wohnwagen. Und es gab Platz für die mitgereisten fünf Optis, die fünf 420iger den 49er und vor allem für den Kutter.

Mit einem großen Schreck endete die Hinfahrt für Heiko nach einem gesundheitlichen Problem in einem Krankenhaus. Trotz alledem hatten alle, die mit dabei waren, wohl ziemlich viel Glück.

Herman und ich kamen erst sehr spät und es war schon fast zu dunkel, das Zelt aufzubauen. Mit Unterstützung einer Lampe und fleißiger Hände bekamen wir es schnell aufgestellt … und anschließend noch ein kleines Abendbrot.

Am Donnerstag trafen wir uns mit mitgebrachten Marmeladen, Äpfeln, Käse, usw. und frischen Bäcker-Brötchen beim Frühstück. Anschließend ging es dann los: Es war leichter Wind und schönes Wetter und nicht so heiß. Nachdem der 420iger, die Optis und der 49er auf dem Wasser waren, legte auch der Kutter ab. Leider war er überbucht. Da aber Katja und Marco ihr Motorboot mithatten, musste niemand an Land bleiben. Während das Motorboot seine Kreise um die Optis zog, fuhr der Kutter mit den 420igern ca. ein Drittel den See hinunter. Nach dem wir nichts zum Anlegen fanden, dreht der Kutter ab, um pünktlich zum Kaffee zurück zu sein. Prioritäten sind sehr wichtig. In der Gaststätte auf dem Vereinsgelände hatten wir noch ein Abendbrot bestellt, welches an den folgenden Tagen immer mehr kontrovers diskutiert wurde. Die 420iger und die 49er Besatzungen nutzten den Abend, um Bodo mit einem Einkaufswagen eine kleine Freude zu bereiten.

Am kommenden Tag wartete bei wenig Wind und wolkenverhangenem Himmel wieder ein Ausflug auf die Besatzungen. Leider kann ich davon nicht viel erzählen, da Herman sich im Zelt gesund schlief und ich an Land blieb.

Am Sonnabend war es wieder sonnig aber es war nur schwach windig. Wir bemühten uns, etwas früher in See zu stechen. Das Ziel war eine Gaststätte am südlichen Ufer, ca. 10 km weit weg, und der Wind unterstützte uns nicht so sehr. Nachdem wir irgendwann einschätzten, dass das Ziel unter Segeln und Spinnaker nicht bis zum Mittag erreichbar war, wurden die Segel eingeholt und unter Motor in den Süden gefahren. Der Kutter nahm dann die 420iger in Schlepp, das Motorboot die Optis. Nur der 49er fand genug Wind, um allein bis dahin zu kommen.

Nach dem Mittagessen, einer kleinen Pause, der Rückfahrt bei schwachem Wind aus allen Richtungen und dem Aufladen der Boote verwandelten sich die 420iger, die 49er und die großen Opti-Besatzungen zu Erzählern, Wehrwölfen, Dorftrotteln, Hexen, Seherinnen und die Erwachsenen lernten an dem Abend ein neues Spiel.

Am Sonntag diskutierten wir beim Frühstück verschiedene Ziele für den Himmelsfahrtausflug 2019, packten alles zusammen und starteten anschließend die Rückfahrt. Alle kamen gut in Leipzig an.

Zurück blieb ein schönes und gut organisiertes Himmelfahrtswochenende.

IMG 6419-150x150 in

Vielen Dank an Steffen für den Bericht!

 

 

Abschluss Wintersaison

.. mit einer Kanutour auf dem Markkleeberger und Störmthaler See wurde am 7. April endlich die Wintersaison mit ihrem Hallentraining abgeschlossen und es ging wieder aufs Wasser, wenn auch mit einem etwas anderen Bootstyp. Vom AllOnSea-Stützpunkt am Markkleeberger See ging es durch die Schleuse auf den Störmthaler See und nach einer großen Runde dort wieder zurück. Schaut einfach selbst:

Vielen Dank für das Video an Katja!

Frühjahrsputz bei den AOSYs

Am letzten Sonnabend haben wir uns zum Frühjahrsputz oder auch Subbotnik (von russisch суббота subbota ‚Sonnabend‘) getroffen. Es gab eine Menge zu tun. Nach dem Sturmschaden im letzten November hatte unsere Vereinshütte immer noch kein Licht. Also wurde alles aus der Hütte heraus geholt und einmal richtig Tabula Rasa gemacht. Da kam eine Menge Müll zum Vorschein, der von vielen fleißigen Händen beseitigt wurde. Da das Dach jetzt ein wenig tiefer hängt, musste etwas umsortiert werden, so dass die Opti-Segel jetzt einen anderen Platz haben. Aber sie haben wieder einen Platz und somit kann die Saison starten.
Thorsten und Andy haben die neuen Kabel verlegt und wieder Licht in die Hütte gebracht. Melissa hat das gleich als kleines Praktikum genutzt und als Abwechselung von den Kirchhoffschen Gesetzen den Strom per Kabel den Weg gewiesen. Vielen Dank an unser Elektriker-Team und besonders an Thorsten, der das Material mitgebracht hat.
Als weitere Baustelle wurde der Opti-Ständer auf Vordermann gebracht. Damit er zukünftig fast jedem Sturm trotzt, hat er zusätzliche Verstrebungen erhalten und das Betonfundament wurde erweitert – auch um das Wasser besser vom Träger fernzuhalten. Unsere tatkräftigen Frauen haben kurz entschlossen den Einkauf im Baumarkt übernommen, so dass just-in-time die benötigten Materialien wie Farbe, Gehwegplatten und Rasenteppich da waren. Einen neuen Anstrich gab es für den Ständer auch.  Als Neuerung wollen wir eine Ablagemöglichkeit für die Optis neben ihm aus Europaletten schaffen. Leider ist noch nicht alles fertig geworden. Aber für diese 4 Stunden haben wir eine Menge geschafft! Ein großes Dankeschön an alle helfenden Hände!

Rettungsschwimmer-Kurs

Die All-On-Sea Youngsters sind jetzt nicht nur Segler sondern auch Rettungsschwimmer!

AosBaywatchMitNamen-300x133 in

In dieser Winterpause haben sich viele unserer Jugendlichen und ein einziger mutiger Erwachsener dazu entschlossen, einen Rettungsschwimmer zu machen. So haben wir sechs Wochen lang, von Anfang des Jahres bis in die Februarferien, an einem Rettungsschwimmerkurs der DLRG teilgenommen. Jeden Mittwoch Abend hatten wir den Praxisteil dieser Ausbildung, jeweils von 20:00 bis 21:45. Da wurden uns die notwendigen Fertigkeiten beigebracht. So haben wir über mehrere Wochen hinweg Sprünge, Schleppgriffe und Befreiungstaktiken kennengelernt, langsam verbessert und raffiniert. Uns wurden so zum Beispiel der Paketsprung, der Schrittsprung und Startsprung vorgestellt, wie auch die verschiedenen Transport- und Schleppgriffe, darunter das Schieben und Ziehen, den Kopf- und Achselschleppgriff, und den Standard-Fesselschleppgriff. Außerdem haben wir noch das Streckentauchen geübt mit einer Zielsetzung von 25 Metern, was wir letztendlich alle geschickt gemeistert haben. Viel Vergnügen aber auch Anstrengung hatten wir beim Kleiderschwimmen, wo wir in Jeans und Pullover auf Zeit Strecke schwimmen mussten. Besonders interessant fand ich das Erlernen des Anlandbringens eines Bewusstlosen.

Da jeder von uns mit der ein oder anderen Sache Schwierigkeiten hatte, bis auf unsere Meisterschwimmerin Hanni :), haben wir uns auch regelmäßig am Wochenende getroffen, um diese Fertigkeiten weiter zu trainieren.

Jeden Dienstag Abend hatten wir auch noch Theorieunterricht als Teil des Kurses. In diesen Stunden haben wir viel über die Gefahren am und im Wasser sowie die Selbst- und Fremdrettung gelernt. Oft waren die theoretischen Lektionen auch nützlich verbunden mit den im Praxisunterricht erlernten Fähigkeiten. Die letzte Theorieunterrichtsstunde haben wir mit dem Üben der Herz-Lungen-Wiederbelebung, der stabilen Seitenlage und der Nutzung des AED (automatischer externer Defibrillator) verbracht. Die theoretische Prüfung haben auch alle souverän bestanden, einige sogar mit null Fehlerpunkten.

Am Ende des Kurses muss ich ehrlich sagen, dass wir alle uns ganz schön ins Zeug gelegt haben. 🙂 Alle unserer Teilnehmer haben erfolgreich abgeschlossen und wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet, entweder mit einem Deutschen Rettungsschwimmabzeichen Bronze oder Silber. Mit unserer Urkunde in Hand, können wir uns nun auch stolz Rettungsschwimmer nennen.

Das Ganze hat jede Menge Spaß gemacht und war eine tolle Winteraktivität, während wir auf wärmeres Wetter warten.

Unsere tapferen Teilnehmer:

  • Johanna
  • Hanna
  • Richy
  • Richard
  • Marvin
  • Bodo
  • Lucas
  • Clara

Vielen Dank für den Bericht an Clara!