Rügen 2015

Also ich schreibe jetzt hier einfach mal was, weil es sehr schön war und es schade wäre, wenn gleich wieder alles vergessen ist. Die Ostsee ist schon etwas anderes als der Schladitzer See! Um diese Behauptung auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen, haben wir uns dieses Jahr mit fünf 420er, einer Ixylon und zwei Katamaranen in Richtung Rügen aufgemacht. Insgesamt kamen wir damit auf 19 Personen und brauchten etwas Logistik, um alles an die Küste zu bringen. Als Zeltplatz und Ausgangsort hatten wir den Zeltplatz der Surfoase Thiessow ausgesucht. Der liegt in der unteren rechten Ecke von Rügen. Damit hat man den Greifswalder Bodden als ein etwas geschütztes Revier direkt vor der Tür. Damit sich der ganze Aufwand auch lohnt, ist der erste Teil der Gruppe schon am Donnerstag Nachmittag angereist. Die Anderen mussten am Freitag sehr früh aufstehen, damit das restliche Material schnell genug ans Wasser kommt. Ungefähr um 12 Uhr war es so weit: Das letzte Material wurde in Windeseile aufgebaut und dann ging es aufs Wasser. Der Wind meinte es sehr gut mit uns und begrüsste uns auf Rügen mit einer Windstärke von 5 Beaufort:

Wind am Freitag

Windstärke 5 am Freitag

Da wurden wir also alle gleich richtig gefordert. Die 420er hatten so richtig ihren Spaß! Teilweise gab es dann aber doch eine Kenterungen und kleine Material- und Personenschäden. Nichts Schlimmes – nur ein kaputtes Trampolin auf einem Katamaran und eine Schürfwunde sowie einen riesigen – wirklich riesigen – blauen Fleck auf einem Oberschenkel. Der Wind wäre natürlich das Richtige für den letzten Tag gewesen, aber das kann man sich ja nicht aussuchen.

klar zum Starten

Auf die Plätze – fertig – los!

 

 

auf geht's

Und ab geht die Post.

Auf den Fotos sieht das immer so harmlos aus. Naja, wir hatten ablandigen Wind, aber da draußen sind schon ein paar Schaumkronen zu sehen.

auf und ab vor dem Strand

auf und ab vor dem Strand

Und was macht man, wenn man geschafft vom Wasser kommt? Man braucht etwas Ordentliches zum Essen. So wurde an allen Abenden immer deftig gegrillt, denn mit großen Kochaktionen hatte keiner etwas am Hut.

das Leben auf dem Zeltplatz

Leben auf dem Zeltplatz

Am Rande muss ich noch erwähnen, dass die Jugendlichen an diesem Tag auf zwei Trainingseinheiten gekommen sind. Sie sind nach kurzer Pause und vor dem Grillen noch mal aufs Wasser. Chapeau! Ich war für diesen Tag auch so genug geschafft.

Am nächsten Tag ging es dann auf einen Ausflug nach Gager. Das ist eigentlich gleich der übernächste Hafen. Man muss allerdings eine Landzunge umsegeln. In Gager erfolgte dann der Landfall an einem verwilderten Küstenabschnitt.

Anlandung in Gager

Anlandung in Gager

 

Nach dem Durchfragen zur nächsten Gaststätte ging es dann im ‘schwarzen Anzug’ zu der selbigen. Die Wirtin der Zeltplatzgaststätte schaute nicht schlecht als unsere Gruppe mit den körperbetonten schwarzen Anzügen bei ihr einmarschierte. Wir konnten aber ein paar Plätze auf der Terrasse erwischen und wurden schnell mit Essen und Trinken versorgt. Leider gab es keinen Schatten und damit wurde es immer wärmer im Neopren. Jetzt waren die mit einem T-Shirt darunter klar im Vorteil und konnten wenigstens das Oberteil abstreifen. Für das nächste Mal also dran denken: T-Shirt oder Lycra-Shirt unterziehen oder mitnehmen! Zurück ging es mit Windstärke 3 ganz unproblematisch. Damit war auch schon der zweite Tag fast rum.

IMG_2109

Am Abend gab es dann noch einen ordentlichen Regen, der sich mit kurzen Lücken bis in die Nacht hinein zog und sich spektakulär ankündigte:

IMG_3425

eine spektakuläre Regenfront

Für den Sonntag war etwas Größeres geplant. Nachdem am Vortag die Katamarane auf der Rückfahrt am liebsten gleich bis nach Usedom durchgesegelt wären, sollte es entweder nach Usedom oder tiefer in den Greifswalder Bodden nach Lauterbach gehen. Um die Landabdeckung auszunutzen, fiel die Entscheidung für Lauterbach. Mit einer Windstärke 3 aus östlichen Richtungen ging es meistens hart am Wind mit Kurs auf die Insel Vilm los. Ein kleiner Schleppverband (Ixylon mit Aussenborder und die 420er dahinter) bei wenig Wind war unterwegs gerade zusammengefügt, als der Wind schon wieder ansprang und alle Boote sich schnell wieder trennten. Kurz vor Vilm kommt man an einem kleinen Alcatraz vorbei. Die DDR hatte hier mitten in den Bodden eine Entmagnetisierungsstation für ihre Schiffe in den Ostsee gebaut. Nach gut zwei Stunden sind wir in Lauterbach gelandet, haben die Boote auf den Strand gezogen und uns auf in Richtung Hafen gemacht. Kurz vor dem Hafen kommt man am Bahnhof vorbei, wo der Rasender Roland auf ein Foto von uns wartete:

20150816_132034

Rasender Roland

Im Hafenbereich gab es dann ein Stärkung die in ganz verschiedener Form vom Fischbrötchen bis zum Klassiker Currywurst mit Pommes sehr unterschiedlich ausfiel. Danach ging es zurück zu den Booten und auf den Heimweg über den Greifswalder Bodden. An der Insel Vilm sollte man in einem weiten Bogen vorbeifahren oder das Schwert rechtzeitig hochziehen. Das Ufer fällt an der Spitze der Insel sehr langsam ab und zieht sich weit ins Wasser hinein. Ein oder zwei Boote von uns hatten dort leichte Grundberührung mit dem Schwert. Als wir es um die Insel herum geschafft hatten, kam die Stunde der Katamarane. Bei sehr guten Windbedingungen waren sie schnell weit voraus. Zum Glück sind sie auch mal wieder ein Stück zurück gesegelt, so dass die kleine Flottille halbwegs geschlossen blieb. Für die anderen Boote ging es jetzt mit wenigen oder ohne Wenden direkt auf Thiessow zu.  Zum Schluss zogen sich die Boote immer weiter auseinander und manch einer wäre am liebsten noch weiter gesegelt, weil es gerade so gut lief. Wir haben es nicht selbst gesehen, aber es muss ein netter Anblick gewesen sein: Unsere kleine Flottille von Jollen zwischen den anderen Segelyachten auf dem Bodden. Insgesamt wurden da einige Kilometer unter Segeln zurückgelegt (mindestens 35km bis zu 44km bei den Kats). Leider war es das dann aber schon. Nach dem Anlegen ging es schon ans Abbauen der Boote, denn am nächsten Tag ging es zurück nach Leipzig.

langer Schlag nach Lauterbach

langer Schlag nach Lauterbach

Es hat alles gut geklappt und ich denke, es war ein toller Ausflug, der allen Spaß gemacht hat. Das alles wäre nicht machbar gewesen, ohne den großen Einsatz von allen. Vielen Dank! Ein ganz besonderen Dank an Hannah, die sich mit wenig Segelerfahrung auf das Abenteuer Ostsee eingelassen hat und an Kathleen und Torsten, die zum ersten Mal dabei waren und noch ein Boot an den Haken genommen haben.

Gardasee Ostern 2015

Um euch für die neue Saison zu motivieren, hier ein kurzer Bericht von unserem Ausflug an den Gardasee:

Wir (2 Familien mit 4 Jugendlichen aus dem Verein) haben die Boote (20-Fuss-Katamaran und ein 420er plus Surf-Equipment) an die Autos gehängt (das lange Packen unterschlage ich mal) und uns auf in Richtung Süden gemacht. Es ging um 5 Uhr mit Reif auf den Booten und bei -1°C los. Bei Temperaturen bis maximal 5°C haben wir uns langsam in Richtung Brenner immer höher geschraubt. Zum Glück änderte sich das Wetter wirklich schlagartig auf der anderen Seite der Alpen. Mit der Abfahrt ins Tal stiegen die Temperaturen mit den ersten Sonnenstrahlen an diesem Tag auf sehr angenehme 17°C.  So wurden wir aber nach 10 Stunden Autofahrt mit dem ersten Blick auf den Gardasee belohnt. Wenn man vom Norden kommt, muss man gleich am Surfer- und Segler-Mekka Torbole vorbei. Hier war alles mit Laser zugepflastert. Die Europameisterschaften fanden gleichzeitig mit unserer Ferienwoche statt und wir hatten später noch viele schöne Aussichten vom Wasser aus auf diese Armada von weissen Segeln.

Am Gardasee konnten wir die Boote bei Hermann bzw. http://www.wwwind.com/de abstellen und am nächsten Tag ins Wasser bringen. Der nächste Tag startete aber erst mal mit dem Suchen der Ostereier.

IMG_0509

Die Temperaturen lagen leider noch relativ niedrig und es gab Wind.  Also Boote aufgebauen und dann muss man ja trotz kaltem Wasser (10°C) noch mindestens einen Probeschlag segeln. Am Gardasee ist der Platz überall ziemlich knapp und zwischen Umkleide und Strand verläuft die große Uferstraße. Genau so eng geht es dann beim Slippen der Boote an der Rampe ins Wasser zu. Es hat alles gut geklappt. Und wir waren richtig gut geschafft danach.

IMG_0527

dicke Neos sind hilfreich

 

Ab Montag gab es viel Sonnenschein und die Temperaturen stiegen von Tag zu Tag, so dass wir am Freitag bei 21°C angekommen waren.

IMG_0553

Es wurden auch die Surfboards genutzt.

IMG_0594

Surfen mit Handschuhen und Mütze

Am Abend gab es dann das Kulturprogramm.

IMG_0776

Hafen von Malsecine

Der Dienstag brachte dann die Bekanntschaft mit den Winden des Gardasees (http://de.wikipedia.org/wiki/Gardasee#Klima). Das Schöne an ihnen ist, dass es thermische Winde sind und deshalb viel häufiger und zuverlässiger auftreten, als bei uns daheim. Es gibt einen stärkeren Nordwind am Morgen und einen schwächeren Südwind am Nachmittag. An diesem Dienstag war in den Bergen noch neuer Schnee gefallen und so war der Nordwind noch etwas stärker als sonst. Wir waren trotzdem auf dem Wasser und haben unsere Nerven und das Material nicht geschont. Bei mir gab es Verluste bei den Nerven aber die Jungs hatten soviel Spaß auf dem Wasser, dass sie erst ein gerissenes Trapez vom Wasser holen konnte. Ich denke, die Bilder sprechen für sich:

IMG_1023

Rauschefahrt vor herrlicher Kulisse

IMG_1063

irgendwann später konnte das Trapez einfach nicht mehr

IMG_1127

Das Wetter wurde immer besser und man lernt den Wind auch besser einzuschätzen. Er kann zum Beispiel passieren, dass man beim Wechsel vom Nord- zum Südwind fast eine Stunde Flaute hat und dann der Südwind kommt und innerhalb von 15min auf Windstärke 5 auffrischt.

IMG_1268

großer Kat mit jungen Seglern

IMG_1288

Super-Wind

Es gab eigentlich keinen Tag ohne Wind.

IMG_1392

das Trapez konnte zum Glück im Ort repariert werden

IMG_1374

übrigens herrscht Schwimmwestenpflicht auf dem Gardasee (wir hätten sie aber auch ohne benutzt)

 

Und leider war es das dann schon.

IMG_1437

die Karawane setzt sich wieder in Bewegung

 

Der Gardasee ist wirklich ein schönes Segelrevier. Man hat ziemlich zuverlässig Wind und man kann richtig weite Schläge segeln. Leider baut sich bei Wind doch schnell ganz schön viel Welle auf. Eigentlich ist das der ideale See für ein Trainingslager – wenn er doch bloß nicht so weit weg wäre.

Silvestersegeln 2014

Es hat auch dieses Jahr wieder stattgefunden! Ja, wir haben den Kutter wieder ins Wasser gebracht und sind ein paar schöne Schläge auf dem Schladitzer See gesegelt. Leider meinte es das Wetter dieses Mal  nicht so richtig gut mit uns. Die Rampe für das Abslippen des Kutters war noch mit altem Schnee bedeckt und musste erst einmal geräumt werden. Ein Dankeschön an Marcel von AoS für das kurzfristigen Schneeräumen. Ansonsten wird man ja von Jahr zu Jahr besser. Das Ab- und Aufslippen des Kutters klappte dieses Jahr hervorragend. Der Kutter war nach kürzester Zeit auch ohne Aussenboarder im Wasser und ab ging es zum Steg, um die Mannschaft vollzählig zu machen.

ein Teil der Mannschaft am Steg

ein Teil der Mannschaft am Steg

die Expedition kann starten

die Expedition kann starten

Zusätzlich kam natürlich noch Verpflegung in Form von Weihnachtsplätzchen und warmen bzw. wärmenden Getränken an Board. Nach dem Ablegen mussten wir erst einmal Richtung Hayna aufkreuzen. Die fehlende Fock stellte sich dabei und später noch viel mehr als echtes Handicap heraus. So ein Kutter lässt sich schon mit einer Fock nicht so dicht am Wind segeln, aber ohne wird die Sache noch schwieriger. Es war also ein großer Unterschied zu dem Raumschotskurs auf den wir am Biedermeierstrand wechseln konnten. Hier konnte endlich der Spinnaker hochgezogen werden und in Rauschefahrt geht es zurück Richtung Steg.

dick eingemummelt

dick eingemummelt

Für die Meisten ging es danach nochmal weiter unter Spinnaker bis an die Nordspitze des Sees.

der Spinnaker steht

der Spinnaker steht

 

Und nun kam das große Erwachen: Der Weg zurück ist ja viel länger, wenn man Aufkreuzen muss. Der einsetzende Nieselregen machte die Sache nicht angenehmer und aus den tatsächlichen 3° C wurden schnell gefühlte -3°C oder weniger. Zu guter Letzt kamen dann die Stechpaddel zum Einsatz, um den rettenden Steg zu erreichen. Besonders Heike und Martin haben an diesem Tag richtig viel Einsatz gezeigt: Heike hat ihren Eierstich einfach im Backofen allein gelassen und ist mit aufs Wasser gekommen. Martin hat uns mit stimmungsvollen Shantys (Hullabaloobalay! https://www.youtube.com/watch?v=VBws56azzrU) auf dem Wasser überrascht/unterhalten und das obwohl er am Schluss ziemlich erfroren war und vielleicht lieber eine Schicht mehr angezogen hätte. Für die, die nicht so textsicher sind – also für mich, sollte es im nächsten Jahr vielleicht einen Spickzettel geben. Dann können alle mitsingen und dem Wetter auf diese Weise trotzen.

 

 

es wird kalt und nass

es wird kalt und nass

durchgefroren, aber lustig

durchgefroren, aber lustig

Jetzt gab es jetzt endlich in der Vereinshütte etwas als Stärkung zu essen. Vielen Dank an Mandy und Heiko für die Würstchen und den riesigen Pott mit leckerem Kartoffelsalat. Eine kleine Crew musste den Kutter wieder aufs Trockene bringen. Und das hat wirklich traumhaft geklappt. Also Anlegen unter Segeln ist ja schon schwierig, aber unter Segeln und mit nur einem Versuch auf den Sliptrailer zu fahren, ist ja noch eine Stufe härter. Es hat perfekt geklappt und wir waren nach kurzer Zeit fertig. Ein großes Dankeschön an Bodo für das Zugfahrzeug mit Allradantrieb. Ohne das geht es nicht bzw. gibt es kein Silvestersegeln. Jetzt gab es auch für den Rest noch etwas zu Essen und dann wurde der Kutter wieder in seine Scheune gebracht. Spätestens zu Himmelfahrt kommt er dann wieder ins (Müritz-)Wasser. Ich denke, darauf freuen sich schon so einige.

Und was haben wir gelernt: Mit Spinnaker und raumschots ist super, aber die Fock sollte unbedingt dabei sein und in Ehren gehalten werden!

Silvestersegeln 2013

Wir haben es wieder getan: Zum dritten Mal gab es zu Silvester ein Kuttersegeln.

Der Kutter kommt ins Wasser

Der Kutter kommt ins Wasser

Nachdem wir beim letzten Mal auf den Kutter verzichten mussten, war er dieses Mal dabei und wurde auf der neuen Rampe ganz in der Nähe der Taucherbasis ins Wasser gebracht. Ein großes Dankeschön an Olaf für die Unterstützung mit einem allradgetriebenen Zugfahrzeug. Übrigens auch vielen Dank an den unbekannten Taucher, der half den Kutter vom Trailer zu trennen und uns trockene Füße behalten ließ.

 

Hilfe vom Froschman

Hilfe vom Froschmann

Auf die immer etwas aufregende Wasserung des Kutters folgte die Aufnahme der restlichen Mannschaften am Steg. Nach dem Ablegen ging es auf einem Amwindkurz in Richtung Südspitze des Schladitzer Sees, um danach auf einem Raumschotskurs die gesamte Nord-Süd-Ausdehnung abzusegeln. Und das hätte nicht schöner sein können. Bei perfektem Wetter mit angenehmen 5°C und einem herrlichen Sonnenschein flog unser Kutter dank Spinnaker-Unterstützung wie die Schwalbe über den Eriesee.

.. Die „Schwalbe“ fliegt über den Erie-See,

Gischt schäumt um den Bug wie Flocken von Schnee ..“

Siehe: http://de.wikisource.org/wiki/John_Maynard_%28Fontane%29

 

Silvestersegeln

Silvestersegeln

Trotz voller Besetzung fing bei dieser Rauschefahrt das Schwert des Kutters zu ‘singen’ an. Damit hatten wir nach alter Erfahrung ein sicheres Zeichen dafür, dass wir die 10 Knoten (oder 10km/h oder Seemannsgarn  😉 )  überschritten hatten. Bei einer Windstärke von gut 3 Beaufort ging es zurück an den Steg und nach einer kleinen Pause dann wieder los zu einer zweiten Runde mit veränderter Besatzung. Das Wetter blieb uns die ganze Zeit treu. Auf der Sonnenseite des Bootes wurde man schön gewärmt und im Schatten der Segel zog es dann schon ein bisschen. Dank der Marschverpflegung mit Punsch und Keksen war auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Verpflegung

Verpflegung

Nach mehr als 2 Stunden auf dem See ging es zurück an die Rampe und der Kutter musste wieder aus dem Wasser. Natürlich hat das nicht gleich beim ersten Anlauf geklappt, aber mit der Erfahrung der letzten Jahre werden wir da wohl immer besser und beim zweiten Anlauf war der Kutter aus dem Wasser und musste nur noch abgetakelt werden. Jetzt war der richtige Zeitpunkt für eine Stärkung am neu eröffneten Restaurant ‘Levante’ gekommen. Vielen Dank an Mandy für die Spende einer großen Ladung Bockwürste. Die waren nach soviel frischer Luft und bei den doch etwas niedrigen Temperaturen heiß begehrt und in kurzer Zeit alle verzehrt.

 

Für mich war das ein herrlicher Sylvestertag! Vielen Dank an Bodo und Silvio für die Organisation und das Vor-/Nachbereiten. In diesem Jahr konnte auch unsere Trainerin Franzi dabei sein. Super, dass es diesmal geklappt hat und du vom Ski- kurzzeitig wieder zum Wassersport gewechselt hast.

der Kutter ist voll besetzt

der Kutter ist voll besetzt

So, jetzt drücke ich die Daumen, damit auch Silvester 2014 wieder bestes Segelwetter herrscht. Aber vorher kommt ja erst einmal das Kutterwandern zu Himmelfahrt und eine hoffentlich windreiche Segelsaison.

Und hier kommen noch ein paar Impressionen:

An der Rampe

An der Rampe

am Steg

am Steg

Segeln mit Spinnaker

Segeln mit Spinnaker

Sonne und Wind

Sonne und Wind

Abtakeln

Abtakeln

Happy End

Happy End