Ahorn Cup

Noch “Ahorn Cup” oder “Der erste Tag mit Wintermütze”

Freitagabend war alles gepackt und Sonnabendfrüh brauche es nur noch loszugehen. Die letzten Taschen ins Auto und wisch wasch die Scheiben frei … krrr krrr … nichts passierte. Das Auto zeigte drei Grad und die Scheiben waren gefroren … Auf der Autobahn ging es noch mal runter auf ein Grad. Gut, dass wir warme Sachen für die Herbstferien im Auto hatten.

Gut ausgerüstet sind wir also in Kirchmöser angekommen. Den Ahorn Cup hatte ich rausgesucht, weil es eine gutbesuchte Opti Regatta im Berliner Raum und ein interessantes Revier auf dem Plauer See an der Fahrwasserstraße der Havel und an der Einfahrt vom Elbe-Havel-Kanal mit entsprechendem Schiffsverkehr ist. Die richtig großen Schiffe sind leider nicht gekommen; es war wohl eine Schleuse kaputt.

Also: angemeldet, Boot aufgebaut, umgezogen, bei der Wettkampf-Vorbesprechung von einem anderen Team zugehört, Steuermannbesprechung besucht und raus aufs Wasser… Insgesamt gingen 73 Opti B und 62 Opti A an den Start. Langsam wurde es auch sonniger und wärmer, nur der Wind wollte nicht so. Es dauert drei Stunden, bis die erste Wettfahrt gestartet wurde. Anschließend versuchte man noch eine zweite Wettfahrt zu starten. Der Countdown wurde aber immer wieder abgebrochen. Die Kinder hatten bald die Nase voll, taten sich zusammen und verlangten lautstark „Abbruch!“ (bam-bam-bam!), „Abbruch!“ … „Abbruch!“ Die Wettkampfleitung war zahlenmäßig unterlegen und gab nach.

Abends haben wir uns Kirchmöser angeschaut: ein riesiges Industrie-Museum mit Bauten von vor einhundert Jahren mit militärischem Kontext (Munitionsfabrik), die ab 1920 bis zur Wende von der Reichsbahn genutzt wurden.

Sonntag war ein schöner Spätsommertag. Der Wind war besser und es konnten drei Wettfahrten gesegelt werden. Herman konnte bei den Wettfahrten den Anschluss an das Hauptfeld halten und im hinteren Teil mitsegeln und wurde nach einem 57., 69., und 54. und (70.) Platz insgesamt 67. Er war zufrieden und um viele Eindrücke reicher beendete er die Regatta Saison.

11. SchlabuCup

Unsere Heimregatta fand am gestrigen Wochenende dem 15./16.09.2018 zum 11. Mal auf dem Schladitzer See statt. Hier gibt es ein paar erste Impressionen mit schönen Fotos/Videos aus der Luft. Vielen Dank für die tollen Drohnenbilder und den Videoschnitt!

 

 

EurOpti Cup 2018 am Partwitzer See

Von AOSY fuhr Herman mit seinem Opti am Wochenende 11./12. August 2018 zum EurOpti Cup 2018 zum Partwitzer See.

Der Partwitzer See liegt in der Nähe von Senftenberg und ist wie der Schladitzer See ein ehemaliger Tagebau, der in den letzten Jahren geflutet wurde. Der ausrichtende Verein, 1. Segelclub Partwitzer See, ist ein neu gegründeter Verein, der wie AOS, den See für das Segeln erschließt. Dabei kann der Verein auf eine gute Basis zurückgreifen. Er wurde aus ein oder zwei Vereinen gegründet, welche vom Knappensee dorthin umgezogen sind. Der Umzug wurde beschlossen, nachdem die Ufer am Knappensee für angekündigt viele Jahre großräumig gesperrt wurden, so dass kein Zugang zum Wasser mehr bestand. Das ist für Segler natürlich schlecht.

 

Gestartet sind bei der Regatta die Bootsklassen Europe (18 Teilnehmer), Opti A (12 Teilnehmer) und Opti B (16 Teilnehmer). Es gab Teilnehmer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Hessen und Bayern. Viele Optikinder, welche bei der Regatta starteten, trainierten in der Woche davor am Partwitzer See, so dass sie gut vorbereitet waren.

 

Am Sonnabend wurden bei besten Segelwetter mit einem Grundwind von 3 bis 4 Bft, kräftigen Böen und bewölkten Himmel vier Wettfahrten gestartet. Während diese Bedingungen bei der Lipsiade für Herman noch eine große Herausforderung waren, hat er sie bei der Regatta gut gemeistert. In einer Wettfahrt ersegelte er sich einen 6. Platz. Neben den vielen fleißigen Trainings half auch ein gut getrimmter Opti, der für ihn besser beherrschbar war. Darin unterstütze die Kinder der Trainer aus dem Trainingslager, Ekkehard Graf, der sie noch während der Regatta betreute.

 

Gesegelt wurde ein olympischer Dreieckskurs. Die Europe‘s mussten das volle Programm segeln (Dreieck-Schleife-Dreieck), die Opti A nur Dreieck-Schleife und die Opti-B nur das Dreieck. Die Abstände im Ziel waren deshalb nicht so groß und die Wettfahrten konnten in einem reichlichen Stundentakt gestartet werden.

 

Für alle Regattateilnehmer gab es abends eine Pizza, die natürlich bei den Kindern gut ankam. Mit neuer Energie hatten sie dann noch viel Spaß auf einer Hüpfburg. Später wurden die Bilder vom Tag gezeigt und bei Musik noch etwas zusammengesessen. Da waren wir aber schon im Zelt.

 

Am Sonntag sollte dann noch eine Wettfahrt gesegelt werden. Bei leichten Wind kreuzten die Regattateilnehmer dem Startschiff hinterher um pünktlich am Start zu sein. Als die Europe’s als erste gestartet werden sollten, drehte der Wind und die Wettfahrtleitung versuchte über eine Stunde, einen neuen Kurz auszulegen. Da der Wind teilweise auch ganz einschlief, wurde die Wettfahrt nicht gestartet. Da aber gerade dann, wie es immer so ist, etwas Wind einsetzte, fuhren alle mit vollen Segeln zum Verein zurück. Schlecht für die, die gern noch eine Wettfahrt gesegelt wären; gut für die, welche einen weiten Weg nach Hause hatten.

 

Bei der Siegerehrung bekam Herman eine Urkunde für den 12. Platz, über die er sich sehr freute.

 

Uns hat es dort gut gefallen. Herman hat beim Segeln viel gelernt und wir über den Opti. Irgendwann werden wir wieder zum Partwitzer See fahren.

 

Partewitzer See Wettkampvorbereitung Lee-Tonne
Hüpfburg Auslaufen Zielkreuz
Segelklub Partewitzer See

 

Danke an Steffen und Herman

 

Ostsee 2018

4 Uhr morgens.

Am 28. Juli ging es für Ritch, Tim, Clara, Lucas, Melissa und Niklas – mehr oder weniger müde – mit zwei 420ern und dem 49er auf den langersehnten Trip Richtung Flensburger Förde. Nach 10 Stunden Fahrt und einem Stau haben wir endlich unser Ziel erreicht. Zuerst wurde der Strand begutachtet und eine Stelle für die Boote gesucht. Anschließend haben wir die Autos erst einmal ausgeladen. Während Ritch und Niklas sich um den Einkauf gekümmert haben, hat der Rest die Boote startklar gemacht.

Da „unser“ Strand nur über eine Treppe zu erreichen war, haben wir die Boote ein Stück weiter an einem Badestrand zu Wasser gelassen. Dann konnte die erste kleine Runde über die Ostsee gedreht werden. Wir haben die Boote zu unserem Strand gesegelt, dort auf dem Slipwagen festgemacht und dann konnten wir auch endlich das Haus „besetzen“. Und das war wirklich super.
Den Sonntag haben wir gemütlich beim Frühstück starten lassen. Danach ging es für alle das erste Mal zusammen auf’s Wasser, richtig guter Wind war aber erst für den Abend angesagt. Ab 19 Uhr sind Ritch, Niklas Clara und Melissa bei 5-7 Beaufort, dementsprechend auch ordentlich Wellen, mit den 420ern aufs Wasser. Lucas hat mit Segelneuling Tim einige Trockenübungen fürs Trapez an Land gemacht, dann haben wir gewechselt und für Tim begann ein Crashkurs im Wellen bezwingen. Nach Sonnenuntergang sind alle wieder wohlbehalten an Land angekommen.
Am nächsten Tag war nur für den Vormittag etwas Wind angesagt,also ging es für ein paar Stunden aufs Wasser, nachmittags haben wir dann gemeinsam an Land Spiele gespielt.


Am Dienstag hatten wir leider nur etwa 3 Beaufort. Nach dem Frühstück wollten wir so schnell wie möglich gemeinsam auf’s Wasser. Allerdings ohne Niklas – der hat noch geschlafen. Später stellte sich heraus, dass das unser Glück war…
Um nicht unterbesetzt zu sein haben wir kurzfristig einen unserer Nachbarn mitgenommen, da wir schon die Tage davor durch Unterhaltungen wussten, dass er gerne Mal mitfahren wollte. Als nach einigen Stunden die 420er-Besatzungen zurück an Land gekommen sind, war der 49er noch nicht da und auch von Niklas fehlte jede Spur. Wie sich herausstellte, gab es am 49er einen Schaden, so konnten Lucas und Clara nicht mehr wenden und die dänische Küste war die letzte Rettung. Dort mussten sie sich ein Handy leihen und haben es schließlich geschafft, über Silvio und Bodo Langschläfer Niklas zu erreichen. Der hat sich sofort den Werkzeugkoffer geschnappt und ist eineinhalb Stunden mit dem Auto nach Dänemark gefahren, um unsere Schiffbrüchigen zu retten. Glücklicherweise konnte der Schaden nach einiger Zeit repariert, und die Rückfahrt in die heimischen Gewässer gestartet werden. Am Abend sind dann auch Carli und Muggel angekommen, mit denen unsere Gruppe komplett war. Die von Muggel mitgebrachte Wasserspritzpistole eröffnete eine mehrtägige Wasserschlacht.

Die kommenden Tage hielt sich der Wind leider in Grenzen, einen Tag waren wir sogar nicht auf dem Wasser. Zum Zeitvertreib haben wir kurzfristig auf der Wiese hinterm Haus ein Volleyballfeld aus Absperrband und Segelschnüren gebaut. Trotz unserem nicht gerade unparteiischen und eher wahllos handelnden Schiedsrichter Muggel haben wir zahlreiche Spiele absolviert. Die windfreie Zeit haben wir uns außerdem bei Kartenspiel und Burgenbau (Carcasonne) vertrieben. Auch der Badewannen-Whirlpool wurde mit Vergnügen ausprobiert.
Am Donnerstag haben wir dann unseren letzten richtigen gemeinsamen Abend beim Lagerfeuer am Strand genossen.

Freitagabend hieß es dann schon wieder packen. Mit den Booten sind wir zurück zum Badestrand gesegelt, wo wir sie wieder abgebaut und verladen haben. Das Haus haben wir ordentlich aufgeräumt und die Autos gepackt.
Am Samstag ging es dann nach einem kleinen Frühstück zurück – ohne Stau und nach etwa 9 Stunden haben wir die Schlabu wieder erreicht.
Nach dieser tollen Woche sind wir uns alle einig, dass das wiederholt werden muss!

Das Haus ist schon gebucht.

Danke für den schönen Beitrag an die Verfasser.

LIPSIADE / LJM Sachsen 2018

Ein Bericht von Steffen und Herman:

Am 1./2. Juni 2018 fand in Zwenkau die LIPSIADE statt. Diese Regatta war zugleich die Landesjugendmeisterschaft Segeln in Sachsen.

Um eine Vorstellung zu haben, wohin wir fahren, hatte ich über Zwenkau gelesen, dass es eine der ältesten Städte im heutigen Sachsen ist und beinahe für die Braunkohle weggebaggert worden wäre. Der dort neu entstandene Jachthafen ist schon beeindruckend. Beeindruckend ist auch, wie schnell sich diese neuen Häfen rund um Leipzig mit den kleineren und größeren Booten füllen.

Gestartet wurden die Opti (B), O’pen BIC, 420’er, die Europe, und 29er. Nicht dabei waren die Opti (A) und die Laser: es hatten sich zu wenig gemeldet. Von AOSY war leider nur Herman mit seinem Opti dabei. Insgesamt waren 28 Optis in der Startliste eingetragen. Auch die Felder von den anderen Bootsklassen konnten sich sehen lassen: 420’er: 13, 29’er: 16, 14 Europe’s und 11 O’pen BIC.

Wir hatten in der Woche vor der Regatta immer wieder den Wetterbericht studiert, der sich täglich änderte: von Gewitter am Sonnabendnachmittag bis hin zu ganz wenig Wind war alles dabei. Tatsächlich war dann am Wochenende schönes Segelwetter: Am Sonnabend war ein Grundwind mit ca. 3 Btf aus westlicher Richtung und bewölktem Himmel. Der Kurs lag auf der rechten Seite vor dem Hafen. Der See ist bis dahin auch groß genug, ein kleine Welle aufzubauen. Ausgelegt war ein Trapezkurs mit einem festen Startschiff und einem festen Zielschiff. Dadurch war die Regatta gut überschaubar und die Wettfahrten für die einzelnen Bootsklassen konnten in kurzen Zeitabständen gestartet werden: zuerst die schnellen Bootsklassen, die Optis zum Schluss. Dadurch war es für die Segler als auch für die Zuschauer nie langweilig.

Am Sonnabend wurde die erste Wettfahrt um 12 Uhr gestartet. Schon beim Rausfahren hat man gesehen, dass der böige Wind und die Wellen eine Herausforderung für die Anfänger waren: in allen Bootsklassen sah man gekenterte Boote. Ca. ein Drittel der Opti‘s war recht schnell wieder im Hafen. Nach der Meldung am Startschiff kam Herman auch wieder zurück. Wir hatten uns und dann aus der Ferne die erste Wettfahrt angeschaut und den Kurs noch mal besprochen. Während der ersten Wettfahrt ließ dann der Wind auch nach und nur noch die Böen waren eine Herausforderung für ihn. Herman hat es dann noch mal gewagt, ist pünktlich zum 2. Start gekommen und konnte diese Wettfahrt finishen. Beim Warten auf den dritten Start ist ihm aber der Opti durch eine Welle vollgelaufen und beim Ausschöpfen weggetrieben. Das war dann der Punkt, an dem ihn ein Begleit-Motorboot eingesammelt und ihn in den Hafen geschleppt hat. Gut, dass wir beim letzten Training mit Lucas die richtige Befestigung der Schleppleine besprochen hatten … Insgesamt fanden für die meisten Bootsklassen an diesem Tag 4 Wettfahren statt; die 29er wurden 6 mal los geschickt. Kurz nach 16 Uhr waren dann alle wieder an Land.

Für das Rahmenprogramm konnten die Veranstalter leerstehende Räume im Hafen nutzen. Dort war abends erst Abendessen organisiert, später noch Musik für die jugendlichen 420’iger und 29er Besatzungen. Am Sonntag konnten wir dort auch frühstücken. Für unser Zelt hatten wir im Hafen einen schönen Platz gefunden.

Sonntag war dann weniger Wind und dafür mehr Sonne. Um 10 Uhr waren auch alle auf dem Wasser. Wir hatten gehofft, dass noch zwei Wettfahrten gesegelt werden. Leider nicht, weil es bis zum Start der ersten Wettfahrt dann noch fast zwei Stunden dauerte. Zuerst war die neue Regattabahn noch nicht fertig ausgelegt. Als es vollbracht war und alle das Ankündigungssignal erwarteten … kam eine Startverschiebung. Der Wind hatte sich gedreht und man wollte unbedingt einen ordentlichen Kurs auslegen. Für die Optis war das Warten aber eine Herausforderung, weil niemand so richtig den Grund verstanden hatte. Die Wettfahrt wurde dann noch gestartet und Herman hat sich gut geschlagen.

Nach einigen Protestverhandlungen begannen kurz nach 15 Uhr die Siegerehrungen und alle haben ihre verdienten Urkunden und Medaillen erhalten.

Die Regatta hat Spaß gemacht und war gut organisiert. Vielleicht fahren ja im kommenden Jahr wieder mehr von AOSY hin.